Witterung verzögert Wachstum bei Erdbeeren in Südeuropa

02.02.2017 (AMI) – Die Witterung in den Produktionsgebieten des Mittelmeerraumes steht in diesem Jahr unter einem anderen Stern als in der vorangegangenen Saison. Im Januar 2016 erreichten die spanischen Produktionsgebiete bereits den ersten Erntehöhepunkt bei Erdbeeren. Damals stellten die Exporteure bereits auf 400g- bzw. 500g-Schalen um, um der Mengen Herr zu werden.

Aktuell sind Erdbeeren sowohl in Spanien wie auch Marokko oder Ägypten knapp. Die recht winterliche Witterung in den ersten Jahreswochen verzögerte das Wachstum und die Reife in den Kulturen. Der Lebensmitteleinzelhandel bietet Erdbeeren trotzdem zu günstigen Konditionen an die Verbraucher an. So bewirbt ein Discounter die 250g-Schale in dieser Woche für 0,69 EUR. Dabei stellt sich die Frage, ob die Ware überhaupt in den Läden steht. Denn an sich gibt die Angebotssituation kaum Anlass für solche Aktionen. An den Großmärkten haben die Preise im Wochenverlauf, trotz der mäßigen Geschäfte, angezogen.

Wie entwickeln sich Angebot, Preis und Nachfrage nach Erdbeeren weiter? Bleiben Sie mit Markt aktuell Obst stets über die aktuellen Entwicklungen bei Erdbeeren und anderem Beerenobst informiert. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Login