Zwiebelforum 2016

18.-19. Januar 2016 in Bonn

Zwiebelbranche traf sich in Bonn – Spezialitäten holen auf

(AMI) – Die deutsche Zwiebelbranche traf sich am 18./19. Januar in Bonn zum Zwiebelforum. Dies war die zweite Veranstaltung in dieser Reihe, und die Veranstalter Rheinischer Landwirtschaftsverlag und AMI sind sicher, dass es 2018 auch ein Drittes Forum geben wird. Rund 80 Teilnehmer aus Produktion, Vermarktung und Zulieferindustrie konnte der Präsident des Fachverbandes Deutsche Speisezwiebel e.V. Klemens Freiherr von Eerde begrüßen.

Im Programm standen Themen vom Saatgut bis zur Bestellung der Speisezwiebeln im Internet. Dabei wurde der Blick auch häufig über den „Gartenzaun Deutschlands“ hinaus gerichtet, denn von den 12 Referenten stammte fast die Hälfte aus dem benachbarten Ausland. Schließlich sorgte Dipl.-Psych. Christine Erlach auch dafür, dass selbst die Zwiebeln auf diesem Forum einmal kurz vergessen werden durften. Sie erinnerte daran, dass die Menschen meist nicht an Fakten und Daten, sondern an Geschichten interessiert sind. Anhand mehrerer Beispiele beleuchtete sie, wie man erfolgreich Produkt- und Unternehmensgeschichten erzählen kann. Solche Geschichten begeistern Kunden auf der Homepage eines Unternehmens oder im Werbeauftritt. Neben den Vorträgen boten Pausen und der abendliche Branchentreff reichlich Gelegenheit zum Gedankenaustausch mit Kollegen.

Spezialitäten im Kommen

„Zwiebeln sind ein starkes Produkt im Gemüsesortiment“ wusste Sonja Illert von der AMI zu berichten. Bezogen auf die Einkaufsmengen der Haushalte in Deutschland erreichen sie im Ranking der am meisten gekauften Gemüsearten Platz 3. Neben den klassischen Speisezwiebeln, auch Trockenzwiebeln genannt, zählen Bundzwiebeln und Schalotten dazu. Zudem ergänzen Zwiebeln aus biologischem Anbau das Sortiment. Während die Einkaufsmengen an Speisezwiebeln aus konventionellem Anbau 2015 das vierte Jahr in Folge rückläufig waren, steigen die Einkäufe an Bundzwiebeln und Schalotten stetig an.

Schließlich nimmt auch der Anteil roter Zwiebeln laufend zu. Zwar kann der leichte Rückgang der Einkaufsmengen bei gelben Speisezwiebeln aus konventionellem Anbau noch nicht durch steigende Käufe von Spezialitäten ausgeglichen werden, bei den Verbraucherausgaben sorgten die Spezialitäten aber im vergangenen Jahrzehnt schon für einen leichten Anstieg.

Sponsoren & Aussteller

agri-Saaten GmbH Bejo Samen GmbH Hazera
Enza Zaden Takii De Ruiter Seminis