Europa | Getreide | Marktversorgung

Im Vereinigten Königreich getrübte Aussichten auf Getreidemarkt 2017/18

16.03.2017 (AMI) – Die Winterflächenschätzung zum 1.12.2016 weist für England und Wales 1,61 Mio. ha aus und damit nur marginal weniger als die 1,66 Mio. ha des Vorjahres. Ohne überdurchschnittliche Spätsaaten (erfasst nach dem 1.12.2016) oder überdurchschnittlich umfangreiche Sommerungen dürfte die Anbaufläche zur Ernte 2017 damit nahe Vorjahr bleiben.

Obgleich die Aussicht auf die kommende Ernte noch viele Unsicherheiten birgt, dürfte klar sein, dass diese wenig Rekordpotenzial hat. Das und die absehbar sehr geringen Anfangsbestände lassen auf eine erneut eingeschränkte Marktversorgung in der kommenden Saison schließen. Das treibt derzeit die Preise für Getreide der Ernte 2017. So legten trotz Terminmarktschwäche die Forderungen für Futtergetreide ex Ernte franko London um umgerechnet 1,70 EUR/t auf 156,50 EUR/t zu. Prompte Ware wird mit 169,60 EUR/t unverändert bewertet. Brotweizen erzielt 3 GBP/t (3,45 EUR/t) mehr als Futterweizen, sowohl alt- als auch neuerntig.

Britische Gerstenexporte erreichen 2,5-Jahrestief

Im Januar 2017 exportierte das Vereinigte Königreich 49.000 t Gerste und damit so wenig wie zuletzt im Juni 2014. Damit fallen die Ausfuhren im laufenden Wirtschaftsjahr mit 715.600 t rund 31 % kleiner aus als im Vorjahreszeitraum. Aber auch der Import hat nachgelassen. So wurden insgesamt 65.400 t Gerste eingeführt, ein Drittel weniger als 2015/16.

Eine ausführliche Getreideanalyse können Sie im Markt aktuell Getreide nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Onlinedienst Markt aktuell Getreide kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Deutschland | Agrarwirtschaft | Index

AMI Rohstoff-Index bleibt fest gestimmt

31.03.2017 (AMI) – Deutsche Agrarrohstoffe haben sich im März 2017 nochmals etwas verteuert. Vor allem die Preise für Schlachtschweine zogen kräftig an. Im Vergleich zur regen Nachfrage der Schlachtereien war das Angebot knapp. Auch das Milchaufkommen in den Molkereien ist kleiner als vor einem Jahr. Die Preise für Rohmilch dürften um gut ein Viertel höher gelegen haben als im März 2016.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Preise

Agrarpreise: Schweine bremsen – Rohmilch legt leicht zu

27.02.2017 (AMI) – Der Aufschwung der Agrarpreise hat zum Jahresbeginn in Deutschland an Fahrt verloren. Entscheidend für den schwächeren Aufwärtstrend im Januar und Februar war der Preisrückgang bei Schlachtschweinen.   Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Preise

Ferkelpreise stabilisieren sich

20.02.2017 (AMI) – Ferkel werden im Vergleich mit der Vorwoche zu unveränderten Preisen gehandelt. Dabei werden Ferkel in geringen bis durchschnittlichen Mengen angeboten. Die Nachfrage wird von Marktbeteiligten als mittel bis rege eingestuft.  Mehr

  • 1