Europa | Getreide | Marktversorgung

Im Vereinigten Königreich getrübte Aussichten auf Getreidemarkt 2017/18

16.03.2017 (AMI) – Die Winterflächenschätzung zum 1.12.2016 weist für England und Wales 1,61 Mio. ha aus und damit nur marginal weniger als die 1,66 Mio. ha des Vorjahres. Ohne überdurchschnittliche Spätsaaten (erfasst nach dem 1.12.2016) oder überdurchschnittlich umfangreiche Sommerungen dürfte die Anbaufläche zur Ernte 2017 damit nahe Vorjahr bleiben.

Obgleich die Aussicht auf die kommende Ernte noch viele Unsicherheiten birgt, dürfte klar sein, dass diese wenig Rekordpotenzial hat. Das und die absehbar sehr geringen Anfangsbestände lassen auf eine erneut eingeschränkte Marktversorgung in der kommenden Saison schließen. Das treibt derzeit die Preise für Getreide der Ernte 2017. So legten trotz Terminmarktschwäche die Forderungen für Futtergetreide ex Ernte franko London um umgerechnet 1,70 EUR/t auf 156,50 EUR/t zu. Prompte Ware wird mit 169,60 EUR/t unverändert bewertet. Brotweizen erzielt 3 GBP/t (3,45 EUR/t) mehr als Futterweizen, sowohl alt- als auch neuerntig.

Britische Gerstenexporte erreichen 2,5-Jahrestief

Im Januar 2017 exportierte das Vereinigte Königreich 49.000 t Gerste und damit so wenig wie zuletzt im Juni 2014. Damit fallen die Ausfuhren im laufenden Wirtschaftsjahr mit 715.600 t rund 31 % kleiner aus als im Vorjahreszeitraum. Aber auch der Import hat nachgelassen. So wurden insgesamt 65.400 t Gerste eingeführt, ein Drittel weniger als 2015/16.

Eine ausführliche Getreideanalyse können Sie im Markt aktuell Getreide nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Onlinedienst Markt aktuell Getreide kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Terminkontrakte

US-Getreidekurse fallen deutlich

23.03.2017 (AMI) – Günstige Vegetationsbedingungen in den US-Anbaugebieten und eine anhaltend üppige globale Versorgung bieten derzeit kaum Potenzial für steigende Getreidekurse in Chicago.  Mehr


Europa | Sauen | Tierbestand

Sauenbestände europaweit verringert

23.03.2017 (AMI) – Nach einer 2 Jahre andauernden Periode mit existenzbedrohenden niedrigen Ferkelpreisen ab dem Spätsommer 2014 sind nun die Auswirkungen auf die Sauenbestände sichtbar.  Mehr


Europa | Schweine | Erzeugung

Schweineschlachtungen in der EU leicht gestiegen

23.03.2017 (AMI) – Im Jahr 2016 wurden europaweit geringfügig mehr Schweine der Fleischerzeugung zugeführt als im Jahr zuvor.  Mehr


Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Verwertungsschere öffnet sich weiter

23.03.2017 (AMI) – In der ersten Märzhälfte ist die Milchanlieferung in Deutschland stetig gestiegen. Dabei fiel das Milchaufkommen noch deutlich niedriger aus als vor Jahresfrist und bewegte sich leicht über den Mengen von 2015.  Mehr


Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Rege Nachfrage lässt Schlachtschweinepreis steigen

22.03.2017 (AMI) – Die Nachfrage nach Schlachtschweinen hat sich im Vergleich zu den Vorwochen belebt. Im Verhältnis dazu fällt das Angebot eher knapp aus.   Mehr


Deutschland | Schrote | Handel

Wenig Umsatz mit Rapsschrot in Deutschland

22.03.2017 (AMI) – An den deutschen Ölschrotmärkten geht es weiterhin ruhig zu. Nur sehr vereinzelt gehen Anfragen bei den Herstellern ein, umgesetzt wird wenig. Für Rapsschrot konnten sich die Preise dennoch stabilisieren.  Mehr


Deutschland | Braugerste | Marktversorgung

Bringt die kommende Aussaat den Gerstenmarkt in Schwung?

22.03.2017 (AMI) – Braugerste wird in Deutschland nach wie vor wenig umgesetzt, Ware der alten Ernte stößt kaum noch auf Kaufinteresse, sodass die Preise bereits seit Wochen wie festgefroren scheinen. Jedoch dürften Landwirte in Deutschland noch im März vielerorts mit der Aussaat beginnen, was den Markt beleben könnte.  Mehr


Deutschland | Schweine | Export

China weiterhin treibende Kraft im Export

22.03.2017 (AMI) – Die Schweinefleischausfuhren der Bundesrepublik lagen im Jahr 2016 über dem Vorjahr.   Mehr


Welt | Milch & Milchprodukte | Außenhandel

Welche Rolle am Milchmarkt spielen zukünftig die USA?

21.03.2017 (AMI) – Die Wahl des US-Präsidenten Trump hat weltweit zu Verunsicherung geführt, auch bei den Marktbeteiligten im Milchbereich. Was kann das für den globalen Milchmarkt und die transatlantischen Handelsströme zwischen der EU und den USA bedeuten?  Mehr


Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verbraucherpreise

Butter seit März im Einzelhandel günstiger

20.03.2017 (AMI) – Seit Anfang März 2017 ist Butter im Basissortiment des LEH für die Verbraucher wieder günstiger erhältlich. Zwischen den Molkereien und dem LEH gelten seitdem neue Kontrakte.   Mehr