Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Preise für Molkenpulver bewegen sich kaum

20.04.2017 (AMI) – Der Markt für Molkenpulver war Mitte April bei stabilen Preisen von einer überwiegend ruhigen Lage gekennzeichnet. Weiterhin gefragt war flüssige Molke, die dadurch vergleichsweise hochpreisig gehandelt wurde.

Der regen Nachfrage nach Molke stand, aufgrund der eingeschränkten Produktion von Schnittkäse, ein begrenztes Angebot gegenüber. Gleichzeitig wurde der flüssige Rohstoff vorrangig in die Produktion von Molkenproteinkonzentraten für den Lebensmittelbereich gelenkt, da dieser aufgrund des hohen Preisabstandes zur Futtermittelware die attraktivere Verwertung darstellte. Dementsprechend fiel das Angebot an Molkenpulver in Futtermittelqualität ebenfalls nur eingeschränkt aus. Dabei wurde Ware in beiden Qualitäten überwiegend zu stabilen Preisen gehandelt

Wie stellen sich die Entwicklungen an den anderen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Milchpulver im Detail dar? Antworten darauf finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Dr. Kerstin Keunecke

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Zucker | Angebot

Entfesselte Zuckerproduktion

29.05.2017 (AMI) – Mit dem Ende von Zuckerquote und Mindestpreis positionieren sich die Zuckerfabriken in West- und Mitteleuropa. Mit hoher Kapazitätsauslastung versuchen alle, im Wettbewerb am Binnen- und auch am Weltmarkt noch stärker Fuß zu fassen als bisher.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Angebot

Kartoffelanbau in Deutschland kräftig ausgedehnt

29.05.2017 (AMI) – Anbauplus ist grundsätzlich plausibel. Entscheidend werden am Ende die Erträge sein, die langfristig betrachtet stetig steigen.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Marktprognose

Kehrtwende am Speisefrühkartoffelmarkt

29.05.2017 (AMI) – Angebot und Nachfrage nach Speisefrühkartoffeln waren bis zum Beginn der dritten Maidekade auf einem auskömmlichen Preisniveau im Gleichgewicht. Dann folgte ein Kurswechsel, der noch von Importeuren eingeläutet wurde. Nun naht die Kampagne in Deutschland.   Mehr

Deutschland | Eier | Verbraucherpreise

Höhere Eierpreise aufgrund der Vogelgrippe

29.05.2017 (AMI) – Seit dem Jahreswechsel bezieht der Handel Eier zu neuen Kontraktpreisen. In der Folge wurde die 10er Packung Eier aus Bodenhaltung im Basissortiment um 10 Ct auf 1,09 EUR reduziert. Die vogelgrippebedingte Stallpflicht für Freilandhennen führte jedoch zu einer Verknappung von Ware aus dieser Haltungsform.   Mehr

Deutschland | Getreide | Ernte

Erste Anbauschätzung sieht viele Rüben

26.05.2017 (AMI) – Nach Umfrage der Ernte- und Betriebsberichterstatter haben die Landwirte in Deutschland die Anbauflächen für Wintergetreide reduziert. Davon profitiert vor allem der Zuckerrübenanbau zur Ernte 2017.  Mehr

Welt | Vieh & Fleisch | Preise

Internationale Fleischpreise sind seit Jahresbeginn moderat steigend

26.05.2017 (AMI) – Nach einer im Jahr 2014 einsetzenden Phase deutlich rückläufiger Preise leitete der FAO-Preisindex Ende des Jahres 2015 eine Trendwende ein.  Mehr

Welt | Rinder | Tierbestand

Indien ist die Nummer 1 der Rinderhalter weltweit

26.05.2017 (AMI) – Weltweit gesehen ist Indien der größte Rinderhalter. Dort standen im vergangenen Jahr 30 % aller Rinder der Welt.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis stabil auf 1,80 EUR/kg

25.05.2017 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen ist auch in der laufenden Berichtswoche alles andere als umfangreich. Zugleich ist die Nachfrage von Seiten der Schlachtindustrie durchweg ordentlich, aufgrund des Wegfalls eines Schlachttages sind aber kaum größere Engpässe zu erwarten.  Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Preise für Milchpulver tendieren fester

24.05.2017 (AMI) – Am Markt für Magermilchpulver hat sich in der zweiten Maihälfte die Preiserholung fortgesetzt.   Mehr

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Kaum noch Geschäfte mit alterntigem Getreide

24.05.2017 (AMI) – Die Ernte 2016 ist nahezu komplett verkauft. Restpartien an Brotweizen gehen vor allem als Futter weg, da die Preise attraktiver sind als im Exportgeschäft. Mühlen sind gut versorgt und ordern kaum. Trockenheit bereitet im Norden und Westen Sorgen.  Mehr