Europa | Kernobst | Export

Polnische Apfelexporte steigen

22.02.2017 (AMI) Die Apfelbestände in Polen sind weiterhin hoch. Während es auf den Exportmärkten brummt, ist der Absatz auf dem Inlandsmarkt kleiner als in der zurückliegenden Saison.

Der ruhige Jahresauftakt am polnischen Apfelmarkt ist einer deutlichen Belebung gewichen. Es wird in alle Himmelsrichtungen exportiert. Schwerpunkt bildet vor allem Weißrussland und Serbien. Aber auch auf den Märkten des Nahen Osten und im asiatischen Raum breiten sich polnische Äpfel immer mehr aus und sorgen für eine immer stärkere Konkurrenz für andere exportorientierte Apfelanbaugebiete wie Italien oder Frankreich. Im Fokus stehen vor allem Gala, Golden Delicious und Red Jonaprince. Aber auch Idared rückt durch die Nachfrage aus dem Osten mehr in den Vordergrund.

Das spiegelt sich auch in den Preisen wider, die für ansprechende Qualitäten langsam anziehen. Gleichzeitig bleiben Abgangspreise für schwächere Ware auch unter 20,- EUR/ 100kg nach wie vor an der Tagesordnung.

Der Absatz auf dem Inlandsmarkt ist im Vergleich zum Vorjahr ruhiger. Ein Grund sind die geringeren Zuschüsse bei der Abgabe von Äpfeln für karitative Zwecke.

Interessieren Sie sich für die polnischen Exportmengen im Detail? Möchten Sie gerne nähere Informationen zu den Abgabepreisen für Äpfel in der Ukraine und an den polnischen Märkten? Die Markt Woche Mittel-/ Osteuropa Kernobst bietet während der Saison vierzehntägig aktuelle Preise und Informationen zu ausgewählten Märkten in Europa und asiatischen Ländern. Bestellen Sie einfach im Shop oder rufen Sie mich an.

Über die Entwicklungen am Markt können Sie intensiv auf dem AMI Markt Seminar Obst und Gemüse „Der Obst- und Gemüsemarkt im Überblick – Strukturen und Trends“ mit den AMI Marktexperten diskutieren. Melden Sie sich jetzt zum Markt Seminar am 22. März 2017 an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Beitrag von Ursula Schockemöhle

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Öko-Landbau | Handel

Fleischersatzprodukte werden immer konventioneller

26.06.2017 (AMI) – Die Umsätze mit Fleischersatz in Deutschland sind 2016 weiter gestiegen, aber nicht bei Bio-Tofu und Co., sondern bei konventionellem Fleischersatz. Die Produktion von pflanzlicher Wurst und pflanzlichem Schnitzel bei Rügenwalder, Wiesenhof, Meica und Co. zeigt sich auch in den Verkaufszahlen. Wenn die Kunden im LEH die Auswahl haben, dann greifen sie auch zum günstigeren konventionellen Produkt.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Verliert Schweinefleisch an Bedeutung?

22.06.2017 (AMI) – Obwohl der Handel mit Grillfleisch vom Schwein in den Wochen vor Pfingsten einen saisonüblichen Höhepunkt erreichte, wurden die Erwartungen der Marktbeteiligten häufig nicht erfüllt. Die Nachfrage nach Schweinefleisch schwächelt und auch der Anteil der Aktionen im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) geht zurück. Zwar kommt den Aktionen im LEH weiter eine große Bedeutung zu, dennoch rücken auch hier zunehmend Rind und Geflügel in den Vordergrund.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

AMI schätzt Erzeugerpreis für Milch im Juni auf 34,0 Ct/kg

21.06.2017 (AMI) – Informationen zu den Milcherzeugerpreisen stehen normalerweise erst mit großer zeitlicher Verzögerung zur Verfügung. Mit dem neuen AMI Markt aktuell Preisprognose Rohmilch schließt die AMI diese Lücke.  Mehr