AMI Thema der Woche

Vieh & Fleisch | Analyse

Prognose: Rindfleischmarkt Deutschland 2017

Rindfleisch in Deutschland liegt im Wachstumstrend

02.02.2017 (AMI) – Die Inlandserzeugung von deutschem Rindfleisch dürfte im Jahr 2017 leicht zurückgehen. Zugleich liegt Rindfleisch allerdings im Trend, der erwartete Konsum dürfte ein weiteres Mal ansteigen. Dementsprechend werden im Außenhandel sinkende Ausfuhren und steigende Importe prognostiziert, womit Deutschland auch 2017 Netto-Importeur für Rindfleisch wäre.

Moderat kleinere Eigenproduktion im Jahr 2017
Der Rinderbestand in Deutschland nahm auch Ende 2016 erneut leicht ab. Das ergab die Viehzählung des Statistischen Bundesamtes vom November. Mit bundesweit knapp 12,5 Mio. gehaltenen Tieren wurde der Vorjahreswert um 1,3 % unterschritten. Nachdem zuletzt insbesondere die Milchviehbestände geschrumpft sind, verteilt sich der jüngste Rückgang mehr oder weniger gleichmäßig auf alle Kategorien. So nahm etwa die Zahl der gehaltenen Färsen um 2,4 % ab, bei den Kühen wurden 1,6 % weniger Tiere gezählt. Diese Entwicklung lässt auf eine im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 1 bis 2 % geringere Eigenproduktion schließen.

Rindfleischverzehr im Trend
Während die Erzeugung von Rindfleisch leicht zurück geht, wird der Rindfleischkonsum in Deutschland wohl auch im Jahr 2017 erneut leicht über dem Niveau des Vorjahres liegen. Im Gegensatz zu Schweinefleisch erfreuen sich Verkaufsaktionen und vermehrte Listungen von Steakartikeln in- und ausländischer Herkunft einer zunehmenden Gunst der Verbraucher. Auch Hackfleisch vom Rind liegt im Trend, dies auch umso mehr im Außer-Haus-Verzehr.

Welche Entwicklungen, Fakten und Prognosen sind im Jahr 2017 zu erwarten? Antworten dazu und intensive hochinteressante Diskussionen unter Marktbeteiligten im Agribusiness von der Landwirtschaft über Vertreter der Schlacht- und Zerlegebranche, der Fleischverarbeiter, Caterer, des Lebensmitteleinzelhandels sowie der Branchenverbände inklusive vor- und nachgelagerte Bereiche bekommen Sie im AMI Marktseminar Vieh und Fleisch am 23.03.2017: Vieh- & Fleischmarkt – Chancen und Herausforderungen in der Vermarktung

Noch sind Anmeldungen möglich, allerdings ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Weitere AMI Themen der Woche

Verbraucherforschung | Analyse

Gemüse treibt die Lebensmittelpreise im Februar

22.02.2017 (AMI) – Die höheren Lebensmittelpreise setzten sich im Februar fort. Dem AMI-Frischeindex zufolge zahlten die Verbraucher für frische Lebensmittel in den ersten drei Februarwochen 7 % mehr als im Vorjahr. Neben den höheren Preisen für Molkereiprodukte ist vor allem das knappe Gemüseangebot für die Teuerung verantwortlich.  Mehr


Gartenbau | Analyse

Polnische Apfelexporte steigen

22.02.2017 (AMI) – Die Apfelbestände in Polen sind weiterhin hoch. Während es auf den Exportmärkten brummt, ist der Absatz auf dem Inlandsmarkt kleiner als in der zurückliegenden Saison.  Mehr


Vieh & Fleisch | Analyse

Wachstumsmarkt China – Eine Chance für deutsche Exporteure

16.02.2017 (AMI) – In den vergangenen Jahren hat sich China mehr und mehr zu einem der wichtigsten Importländer für deutsches und europäisches Schweinefleisch entwickelt. Alleine im Jahr 2016 führte das Land der Mitte mehr als 2,9 Mio. t Schweinefleisch (inkl. Nebenprodukte) ein, rund 560.000 t davon stammten aus der Bundesrepublik.   Mehr