Aktuelle Meldungen von den Märkten

Märkte bitte hier auswählen



Deutschland | Agrarrohstoffe | Erzeugerpreise

Preisauftrieb bei Agrarrohstoffen hält an

03.07.2017 (AMI) – Der Juni 2017 war durch weiter steigende Preise für Agrarrohstoffe gekennzeichnet. So stieg der von der AMI ermittelte Rohstoff-Index im Vergleich zum Vormonat um 1,9 auf 134,8 Punkte. Binnen Jahresfrist hat der Index damit um 21 % oder 24 Punkte zugelegt.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Juli 2017

03.07.2017 (AMI) – Die Erzeugerpreise für Jungbullen entwickelten sich Mitte Juni saisonuntypisch leicht anziehend. Obwohl die Nachfrage nach Jungbullen fast in ganz Deutschland als ruhig beschrieben wird, verhindert das weiterhin relativ kleine Angebot bislang Preisrückgänge.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Strukturdaten

Rückgang der Rinderbestände setzt sich fort

03.07.2017 (AMI) – Die Zahl der in Deutschland gehaltenen Rinder hat weiter abgenommen. Auch an Milchkühen und weiblichem Zuchtvieh wurde weniger gezählt. Zudem hat sich der Rückgang bei den Haltungen nochmals verstärkt. Somit ist kurzfristig, trotz der anziehenden Milchpreise, nicht mit einem sprunghaften Anstieg der Milchmengen zu rechnen.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Milcherzeugerpreise ziehen an

30.06.2017 (AMI) – Nach dem weitgehend stabilen Verlauf in den ersten vier Monaten von 2017 legten die Milcherzeugerpreise in Deutschland im Mai erneut zu. Damit folgten die Milchpreise den festen Tendenzen auf der Verarbeitungsstufe. In den kommenden Monaten dürften die nahezu unaufhaltsam steigenden Preise auf der Fettseite, aber auch die leichte Erholung auf der Eiweißseite, diese Entwicklung weiter antreiben.  Mehr

Deutschland | Gemüse | Nachfrage

Frischgemüseeinkäufe auf Fünfjahreshoch

30.06.2017 Bonn, 30.06.2017 (AMI) – Das kalte Wetter im Mittelmeerraum ließ die Einkaufsmengen in Deutschland in den ersten beiden Monaten des Jahres deutlich unter Vorjahresniveau sinken. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, heißt es bekanntlich. Da es sich meist um Wachstumsverzögerungen und nicht um Verluste handelte wurde von März bis Mai in Spanien mehr als üblich geerntet. Mit der einsetzenden Freilandernte in Deutschland sorgte dies für steigende Einkaufsmengen, sinkende Preise und im Mai sogar für sinkende Umsätze im Einzelhandel.   Mehr

Deutschland | Brotgetreide | Angebot

Sinkende Temperaturen haben Markt abgekühlt

29.06.2017 (AMI) – Das Geschäft mit alterntigem Weizen ist so gut wie beendet. In der Vorwoche, während der kurzen Preishausse wurden noch Restmengen veräußert und auch Kontrakte für Teilmengen ex Ernte abgeschlossen, aber mit den rückläufigen Termin- und Kassakursen hat sich der Markt wieder beruhigt.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Preise

GlobalDairyTrade-Tender Preisanstieg bei Butter und Magermilchpulver

29.06.2017 (AMI) – In Neuseeland zeigten sich beim zweiten GDT-Handelstermin im Mai uneinheitliche Tendenzen. Zuwächse verzeichneten Butter, Butteröl und Magermilchpulver, die übrigen Produkte gaben preislich nach.  Mehr

Deutschland | Schweine | Preise

Gestiegene Schlachterlöse steigern die Rentabilität der Schweinemast

29.06.2017 (AMI) – Im aktuellen Jahr sind die Erlöse für Schlachtschweine fortlaufend gestiegen. Ende Mai wurde dann die Marke von 1,80 EUR/kg Schlachtwicht für Schweine der Handelsklasse E überschritten. Im Verhältnis dazu haben sich die Forderungen für Endmastfutter nur moderat erhöht.  Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Broccoli leidet unter Hitze

29.06.2017 (AMI) – Die immer noch recht niedrigen Verkaufspreise im deutschen LEH haben in der vergangenen Woche die schon heraufziehende Angebotsverknappung bei Broccoli noch nicht widergespiegelt. Demzufolge blieb auch das Einkaufsverhalten der Verbraucher in Deutschland weitgehend unverändert.   Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Lebhafte Käsenachfrage bei steigenden Preisen

29.06.2017 (AMI) – Die Nachfrage nach Schnittkäse verlief zum Monatsende im In- und Ausland anhaltend rege. Das Angebot fiel jedoch nach wie vor nur knapp ausreichend aus. Dadurch haben sich die Preise weiter befestigt.  Mehr