Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI Rohstoff-Index im Dezember im Minus

04.01.2018 (AMI) – Im Dezember hat der deutsche Agrarrohstoff-Index weiter verloren. Gegenüber November büßte er nach Berechnungen der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft um 1,5 Punkte auf 133,6 Zähler ein. Grund das Minus ist der Preisrückgang bei Rohmilch und Schlachtschweinen. Dennoch blieben die Preise der 13 wichtigsten in Deutschland erzeugten Agrarrohstoffe um 6 % teurer als im Vorjahresmonat.

Die Stimmung am Milchmarkt hat sich zum Jahresende eingetrübt. Auslöser sind vor allem die stark rückläufigen Preistendenzen bei fetthaltigen Produkten wie Industrierahm und Blockbutter. Aber auch Käse hat seit Mitte November merkliche Einbußen zu verzeichnen.

Damit entfällt die stützende Wirkung des Fettmarktes auf die Erzeugerpreise. Lediglich die leicht erhöhten Preise im Frischebereich dürften den zu erwartenden Rückgang der Erzeugerpreise etwas abfedern. Davon werden am ehesten die Milchviehhalter in Süddeutschland profitieren. In den übrigen Landesteilen aber müssen die Erzeuger nach dem Jahreswechsel mit deutlichen Korrekturen nach unten rechnen.

Ein zeitweise sehr großes Angebot an Schlachtschweinen führte ab Mitte Dezember zu schwächelnden Preisen. Auch zu Beginn des neuen Jahres bleibt das Angebot umfangreich, nicht zuletzt aufgrund der Feiertage gibt es deutliche Überhänge. Im Januar ist dementsprechend von Preisschwächen auszugehen.

Auch die Preise für Jungbullen neigen in der zweiten Januarhälfte häufig zur Schwäche. Schlachtkühe sind um diese Zeit dagegen gefragt und häufig nur knapp ausreichend verfügbar. Nach zumeist stabilen Preisen im Dezember ist dementsprechend nun von Anstiegen auszugehen.

Natürlich informiert – Preisindex sorgt für mehr Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.

Möchten Sie mehr wissen? – Rufen Sie mich unter der nebenstehenden Telefonnummer persönlich an oder nutzen Sie unseren Online-Dienst Markt aktuell Agribusiness, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und Rohmilch liefert.

Beitrag von Christian Alter

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Ölsaaten | Erzeugung

Pflanzenölpreise geben nach

19.01.2018 (AMI) – Der Pflanzenölindex der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ist im Dezember 2017 auf ein 5-Monatstief gesunken. Besonders die schwächeren Preise für Palm-, Raps- und Sojaöl haben zu dem Rückgang beigetragen.  Mehr

Deutschland | Futtergetreide | Verarbeitung

Leichte Preisschwäche für Futtergetreide

18.01.2018 (AMI) – Während an den Terminmärkten die Kurse einbrachen, zeigten sich die Kassapreise widerständig, allerdings gab es wenig Geschäft – vorerst.  Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Schnittkäseexporte im Aufwind

18.01.2018 (AMI) – Die Nachfrage am Markt für Schnittkäse hat sich in der ersten Januarhälfte abgeschwächt, allerdings nicht so deutlich, wie sonst zu dieser Jahreszeit üblich. Zudem legten die Exporte nach Drittländern zu.  Mehr