Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI Rohstoff-Index im November knapp behauptet

27.11.2017 (AMI) – Der Index der AMI für deutsche Agrarrohstoffe hat im November leicht um 0,2 % nachgegeben. Im Oktober hatte der Rückgang gegenüber September 1,0 % betragen. Trotzdem liegt der Index mit 135,4 Punkten um knapp 10 % über dem Vorjahreswert. Im Dezember ist mit einer abgeschwächten Preisentwicklung bei Rohmilch und Schlachtschweinen zu rechnen.

Die Preise für Agrarrohstoffe in Deutschland haben in den ersten elf Monaten um rund 7 % zugelegt. Ausgehend von dem sehr niedrigen Niveau im April 2016 mit 107,6 Punkten konnte der Index für die 13 wichtigsten Rohstoffe um 26 % gewinnen.

Vor allem der stark im Preis gestiegene Rohstoff Milch hat den Index seit Mitte 2016 in die Höhe getrieben. Der Sub-Index für Schlachttiere hat dagegen 13 Punkte seit seinem Hoch im Juni 2017 verloren und der Getreide-Index büßte seit Februar 2017 knapp 6 Punkte ein, verbesserte sich aber noch um 3 Punkte oder 2 % gegenüber dem Vorjahr.

Natürlich informiert – Preisindex sorgt für mehr Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.

Möchten Sie mehr wissen? – Rufen Sie mich unter der nebenstehenden Telefonnummer persönlich an oder nutzen Sie unseren Online-Dienst Markt aktuell Agribusiness, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und Rohmilch liefert.

Beitrag von Christian Alter

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Braugerste | Bodennutzung

Deutschland: Sommergerstenfläche 29 % über Vorjahr

17.05.2018 (AMI) – Es war bereits früh absehbar, dass aufgrund der massiven Beeinträchtigungen der Aussaat der Winterungen im Herbst 2017 das Anbauminus durch mehr Sommerungen ausgeglichen werden würde. Aber die Verteilung auf die einzelnen Arten blieb unklar.  Mehr

Europa | Schweine | Erzeugung

Produktion auf hohem Niveau steigend, Verbrauch teils rückläufig

17.05.2018 (AMI) – Mit einer Bruttoeigenerzeugung von 260 Mio. Schweinen im Jahr 2018 wird für die EU 28 im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 1,7 % bzw. eine Mehrproduktion 4,2 Mio. Tieren prognostiziert.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Butterpreise erneut im Aufschwung

17.05.2018 (AMI) – Milchprodukte in Deutschland entwickelten sich im ersten Drittel von 2018 preislich uneinheitlich.  Mehr