Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Angebot an Salatgurken deutlich verknappt

09.08.2018 (AMI) – Die Preise für Salatgurken stiegen zum Beginn der aktuellen Woche sprunghaft an und konnten sich bisher auf diesem erhöhten Niveau behaupten. In vielen Anbauregionen Europas haben sich die Erntemengen deutlich verringert.

Daher war der Preisanstieg nicht nur an den deutschen Erzeuger- und Großmärken zu beobachten, sondern auch an den Veilingen des Beneluxraumes. Die Angebotsverknappung hat diverse Ursachen. Zum einen leiden die Pflanzen unter den hohen Temperaturen und ein Teil der Blütenstände wird abgeworfen. Zusätzlich steht ein großer Teil der Kulturen in Mitteleuropa im Kulturwechsel. Damit stehen gegenüber den Vorwochen merklich kleinere Mengen für die Vermarktung bereit.

Auf der anderen Seite ist die Nachfrage stark. Im Beneluxraum ist das Exportgeschäft gestiegen, in einigen Ländern Europas enden bereits die Sommerferien. Auf Verbraucherebene stützt die Witterung den Verkauf. Die Preise werden - zumindest kurzfristig - fest eingeschätzt. Erst wenn auf der Endhandelsstufe die Preise ebenfalls deutlich ansteigen, rechnen die Vermarkter mit einem Nachfragerückgang. Der zieht oftmals auch einen schwächeren Preistrend mit sich.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Salatgurken und anderen Fruchtgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Markt für Schlachtschweine ausgewogen

21.11.2018 (AMI) – Bei weiterhin hohen Angebotszahlen und oft sehr steigenden Schlachtgewichten ist der Schweinemarkt ausgeglichen. Es gibt infolge des großen Aufkommens an schlachtreifen Schweinen keinen Spielraum für höhere Schweinepreise.  Mehr

Deutschland | Raps | Handel

Kurze Belebung am Rapsmarkt

21.11.2018 (AMI) – Mit höheren Prämien haben Ölmühlen in Deutschland die Geschäfte kurzfristig angekurbelt. Doch jetzt sind die meisten gut gedeckt.  Mehr

Welt | Getreide | Export

Russland dürfte auch 2018/19 Top-Weizenexporteur bleiben

21.11.2018 (AMI) – Auch im 1. Halbjahr 2018/19 zeichnet sich eine überragende Dominanz russischer Weizenexporte ab. Das wird für die Konkurrenz umso schwieriger, da eine geringere Nachfrage am Weltmarkt erwartet wird.  Mehr