Welt | Getreide | Terminkontrakte

Erntebeginn bei gutem Wetter belastet Weizenkurse

03.08.2017 (AMI) – US-Weizen verliert kräftig, trotz niedriger Sommerweizenerträge und zunehmenden Exportchancen durch den schwachen Dollar.

Zur Mitte der vergangenen Woche setzten die Weizenkurse in Chicago zu einer kurzen Hausse an. Die Notierungen profitierten von den Ergebnissen der US-Crop-Tour, die die bereits erwarteten schwachen Sommerweizenerträge betätigte. Für große Teile Nord-Dakotas, eines der Hauptanbaugebiete für US-Sommerweizen, liegen die Ertragsschätzungen rund 17 % unter dem Vorjahresniveau. Allerdings wurden entsprechende Ertragsschätzungen vom Markt bereits erwartet und sicherlich in Teilen schon eingepreist. Denn zu Beginn der laufenden Woche gaben die Weizenkurse wieder kräftig nach. Besonders Spekulationen auf ein überreichliches Weltangebot überschattete die Angst um Qualitätsausfälle in den USA. Zudem prognostizierten Wettervorhersagen günstige Erntebedingungen für die erste Augusthälfte. Mit Beginn der US-Sommerweizenernte kam zu den fundamentalen Marktdaten auch noch Erntedruck auf. Zwar wurden durch den schwachen US-Dollar die Verluste leicht eingegrenzt, dennoch schloss der Fronttermin auf Wochensicht fast 4 % im Minus.

Sie möchten erfahren, wie sich indessen die Maiskurse in Chicago entwickelt haben? Das und noch viel mehr von den nationalen und internationalen Getreidemärkten erfahren Sie in der neuesten Ausgabe der AMI Markt Woche Getreide/Ölsaaten. Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Ihr Abonnement.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerste, das Produkt der Stunde

22.02.2018 (AMI) – Das häufig zitierte „Futtergerste kostet so viel wie Brotweizen“ trifft nur auf sehr wenig Handelsstandorte zu. Nichtsdestotrotz verzeichnet Gerste den größten Zuspruch und überhaupt Preisauftrieb.  Mehr

Europa | Ferkel | Außenhandel

Dänemark exportiert mehr als 14 Mio. Ferkel

22.02.2018 (AMI) – Im vergangenen Jahr führte Dänemark über 14 Mio. Ferkel aus. Damit erhöhte sich die Anzahl der Ferkelexporte stärker als in den vorhergehenden Jahren, gegenüber 2016 ist dies nochmal ein Plus von rund 7 %.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Schweineschlachtung auch im Nordwesten

22.02.2018 (AMI) – Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mit 57,9 Mio. Schweinen deutlich weniger Tiere der Schweinefleischerzeugung zugeführt als noch 2016.  Mehr