Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Bio-Milch im Juni stabil

06.08.2018 (AMI) – Die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland blieben auf dem Vormonatsniveau weitestgehend stabil. In den meisten Fällen erhielten die Bio-Milcherzeuger ein konstantes Milchgeld. Nur Im Süden und Westen gab es vereinzelt leichte Preissenkungen.

Im Juni 2018 zahlten die Molkereien für Bio-Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß nach Schätzung der AMI im Bundesschnitt 47,4 Ct/kg. Der Preis blieb gegenüber dem Vormonat weitestgehend stabil, lediglich knapp 0,1 Ct wurde weniger bezahlt als noch im Mai. Damit stagnierte der Rückgang seit Februar 2018 erstmalig. Der Vorjahreswert wurde dabei, wie bereits im Vormonat, um rund 0,9 Ct verfehlt.

Im Lebensmitteleinzelhandel sind die Preise für ökologisch erzeugte Molkereiprodukte teils von rückläufigen Tendenzen geprägt. Dies dürfte nicht spurlos an den Erzeugerpreisen für Bio-Milch vorbeigehen. Wie sich diese in den nächsten Monaten entwickeln werden, hängt daneben auch davon ab, wie stark die Bio-Milcherzeugung von der Trockenheit beeinflusst wird.

Wie entwickelten sich die Preise für ökologisch erzeugte Milch im Detail? Eine ausführliche Analyse zu den Preisen einschließlich einer regionalen Betrachtung finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Anna Effertz

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Markt für Schlachtschweine ausgewogen

21.11.2018 (AMI) – Bei weiterhin hohen Angebotszahlen und oft sehr steigenden Schlachtgewichten ist der Schweinemarkt ausgeglichen. Es gibt infolge des großen Aufkommens an schlachtreifen Schweinen keinen Spielraum für höhere Schweinepreise.  Mehr

Deutschland | Raps | Handel

Kurze Belebung am Rapsmarkt

21.11.2018 (AMI) – Mit höheren Prämien haben Ölmühlen in Deutschland die Geschäfte kurzfristig angekurbelt. Doch jetzt sind die meisten gut gedeckt.  Mehr

Welt | Getreide | Export

Russland dürfte auch 2018/19 Top-Weizenexporteur bleiben

21.11.2018 (AMI) – Auch im 1. Halbjahr 2018/19 zeichnet sich eine überragende Dominanz russischer Weizenexporte ab. Das wird für die Konkurrenz umso schwieriger, da eine geringere Nachfrage am Weltmarkt erwartet wird.  Mehr