Europa | Getreide | Preise

Frankreichs Weizen verliert an Wettbewerbsfähigkeit

18.05.2017 (AMI) – Die Befestigung des Euro und die damit einhergehenden Auswirkungen auf die verschiedenen Getreidepreise ist in dieser Woche am französischen Kassamarkt deutlich sichtbar. Exportgetreide verlieren aufgrund der schwindenden Wettbewerbsfähigkeit an Wert.

Die Weizenpreise am französischen Kassamarkt weisen gegenüber Vorwoche ebenfalls schwache Tendenz auf, folgen damit der Terminkursentwicklung aber nur zum Teil. Während in Paris die Notierungen gegenüber Vorwoche 3 EUR/t verloren, waren es am Kassamarkt franko 2 EUR/t und fob Mosel sogar nur 1 EUR/t. Dort wurden zuletzt 151 EUR/t für alterntige Ware genannt, franko Rouen 156 EUR/t. Druck auf die Weizenpreise übt vor allem der feste Euro, der zuletzt die Marke von 1,11 USD erstmals seit 7 Monaten wieder übersprang. Das bremst allerdings die Exporthoffnungen massiv, die in den vergangenen Wochen in Frankreich für positive Stimmung sorgten. So war Frankreich beim jüngsten Zuschlag über 295.000 t Weichweizen Richtung Ägypten nicht dabei, allerdings erstmals wieder umfangreich Weizen aus den USA, der einen Anteil von 115.000 t erlangte. Jeweils 60.000 t liefern Russland und die Ukraine und immerhin 60.000 t werden aus Rumänien kommen. Auch in der aktuellen Ausschreibung über 92.000 t Richtung Tunesien sehen die französischen Exporteure wenig Chancen.

Sie möchten mehr über die Geschehnisse an den internationalen Getreidemärkten erfahren und die Entwicklungen von Angebot, Nachfrage und Preisen dauerhaft verfolgen. Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Sichern Sie sich gleich Ihren persönlichen Zugang im Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schrote | Marktversorgung

USA führt!

21.07.2017 (AMI) – Die Sojaschrotpreise folgen den schwächeren Terminkursen in Chicago und bremsen das Kaufinteresse. Besseres Wetter in den USA hebt die Aussicht auf eine größere Sojaernte. Mischfutterhersteller zeigen kaum Interesse an Rapsschrot.  Mehr

Deutschland | Brotgetreide | Ernte

Überraschend gute Ergebnisse in Frankreich

20.07.2017 (AMI) – Die Getreideernte rückt immer weiter in den Norden und die verfügbare Menge wächst, aber die Verarbeiter zeigen sich teils noch zurückhaltend. Mit den nun positiveren Aussichten, wollen sie verlässlichere Ernteergebnisse sehen, bevor sie handeln.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Markttrends

Rinderschlachtungen unter Vorjahr

20.07.2017 (AMI) – Die längere Phase mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten für die Milcherzeuger wirkte sich auch auf die Rinderschlachtungen aus. Waren die Schlachtzahlen im Jahr 2016 noch annähernd stabil, ist in den ersten fünf Monaten des aktuellen Jahres ein Rückgang von 1,6 % zu beobachten.   Mehr