Deutschland | Käse | Nachfrage

Käse vor allem in Südeuropa nachgefragt

10.08.2017 (AMI) – Der Markt für Schnittkäse ist Anfang August weiterhin von einer stabilen Lage gekennzeichnet. Besonders der Warenabfluss in die südeuropäischen Urlaubsregionen war nach wie vor hoch.

Im Inland wurde von einer regen, wenn auch ferienbedingt leicht abgeschwächten Nachfrage, aus allen Absatzkanälen berichtet.

Gleichzeitig sorgten die Exporte für einen hohen Warenausgang. Die Nachfrage nach Schnittkäse, insbesondere aus den südlichen Urlaubsregionen, ist weiter lebhaft verlaufen. Da die Käseherstellung zurzeit gute Verwertungsmöglichkeiten bietet, wurde weiterhin viel Rohstoff in diesen Produktionszweig gelenkt. Jedoch begrenzte das rückläufige Rohstoffaufkommen die Herstellung. Dadurch überwogen die ausgelieferten Mengen die neu eingelagerten, sodass die Bestände in den Reifelagern erneut gesunken sind. Die Preise tendierten in der Berichtswoche stabil bis leicht höher.

Wie stellen sich die Entwicklungen an den Teilmärkten für Rohstoffe, Butter und Dauermilcherzeugnisse im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung hierzu finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Juliane Michels

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise ziehen im Oktober an

14.12.2017 (AMI) – Im Oktober sind die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland deutlich gestiegen.  Mehr

Europa | Schweine | Export

Deutschland bleibt Nummer 1 beim Schweinefleischexport in Drittländer

14.12.2017 (AMI) – Die Ausfuhren von Schweinefleisch in Drittländer entwickeln sich in der Summe zwar deutlich rückläufig, doch Deutschland führt auch weiterhin die TOP 10 der europäischen Länder an.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Molkereierfassung auf erhöhtem Niveau

14.12.2017 (AMI) – Seit Anfang November nimmt das Rohstoffaufkommen in Deutschland wieder zu. Damit wurde der saisonale Tiefpunkt in diesem Jahr früher als üblich erreicht. Ausschlaggebend hierfür waren im Wesentlichen die deutlich gestiegenen Erzeugerpreise für Milch.  Mehr