Deutschland | Zwiebelgemüse | Marktversorgung

Kaum Preisbewegung bei Porree

07.12.2017 (AMI) – An der grundlegenden Marktlage hat sich bei Porree nichts geändert. Das reichlich verfügbare Angebot im In- und Ausland übt nach wie vor Preisdruck aus. Kurzfristig dürfte sich an dieser Situation nichts ändern, solange die Flächen befahren werden können.

Entsprechend schwer ist es, an der Preisschraube zu drehen. An den Großmärkten liegen die Abgabepreise für das deutsche, belgische und niederländische Angebot Mitte der 49. Woche fast gleichauf. Dabei orientiert sich die Preisentwicklung für das hiesige Angebot eher am Fünfjahresmittel als am hohen Niveau des Vorjahres. Trotz günstiger Einkaufsmöglichkeiten für die Verbraucher ist die Käuferreichweite bei Porree zuletzt stabil geblieben. Mit durchschnittlich 1,10 EUR/kg gaben sie in der 48. Woche rund 31 % weniger für das Zwiebelgemüse als vor einem Jahr aus.

Wann setzen sich festere Preise für Porree durch? Behalten Sie mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse den Überblick über die tägliche Entwicklung der Großhandelsabgabepreise bei Porree und anderen Wintergemüsen. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Birgit Rogge

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Energie und Nahrungsmittel teurer

11.12.2017 (AMI) – Der Preisauftrieb in Deutschland hat seit Jahresbeginn zugenommen. Lag die Inflationsrate im Jahr 2016 noch bei sehr moderaten 0,5%, wird sie in diesem Jahr voraussichtlich 1,7% erreichen.  Mehr

Europa | Öle | Großhandelspreise

Palmöl belastet Pflanzenölpreise

08.12.2017 (AMI) – Die Pflanzenölpreise tendieren schwächer, besonders Palmöl verliert kräftig und zieht den Sektor mit nach unten.  Mehr

Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Nachfrage nach Futtergetreide stetig

08.12.2017 (AMI) – Auch wenn die Nachfrage nach Futtergetreide noch immer vergleichsweise rege ist, findet Brotweizen nur für den Export Käufer, so können sich die Preise nicht nach oben bewegen, der Druck von den internationalen Börsenkursen ist zu groß.  Mehr