Europa | Fruchtgemüse | Angebot

Ketten stellen langsam auf hiesige Salatgurken um

08.03.2018 (AMI) – Neben Salatgurken aus dem Beneluxraum werben die Ketten des Lebensmitteleinzelhandels zu Monatsbeginn auch mit deutschen Salatgurken, allerdings als Mischwerbung in Kombination mit niederländischer und spanischer Ware. Insgesamt wird das Angebot aus Spanien nun mehr und mehr zurückgedrängt.

Die Preise an den Veilingen des Beneluxraumes erholen sich in der 10. Woche langsam. Das Preistief aus der Vorwoche, verursacht durch den fehlenden Verkauf in die Ketten und der witterungsbedingt ruhigen Nachfrage, scheint überwunden zu sein. Die intensivere und längere Einstrahlung kommt der Produktion in den Anbauregionen nunmehr zugute. Zudem steigen weitere Produzenten in die Vermarktung ein, so dass für alle Vermarktungskanäle ausreichend Ware bereitsteht. In Spanien pendeln sich die Preise nach dem Sturz in der Vorwoche langsam auf schwächerem Niveau ein. Ähnlich wie in den Ketten nimmt die Präsenz von spanischen Salatgurken auch an den Großmärkten ab. Dort dominiert nun das Angebot aus dem Beneluxraum.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Salatgurken und anderen Fruchtgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Braugerste | Bodennutzung

Deutschland: Sommergerstenfläche 29 % über Vorjahr

17.05.2018 (AMI) – Es war bereits früh absehbar, dass aufgrund der massiven Beeinträchtigungen der Aussaat der Winterungen im Herbst 2017 das Anbauminus durch mehr Sommerungen ausgeglichen werden würde. Aber die Verteilung auf die einzelnen Arten blieb unklar.  Mehr

Europa | Schweine | Erzeugung

Produktion auf hohem Niveau steigend, Verbrauch teils rückläufig

17.05.2018 (AMI) – Mit einer Bruttoeigenerzeugung von 260 Mio. Schweinen im Jahr 2018 wird für die EU 28 im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 1,7 % bzw. eine Mehrproduktion 4,2 Mio. Tieren prognostiziert.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Butterpreise erneut im Aufschwung

17.05.2018 (AMI) – Milchprodukte in Deutschland entwickelten sich im ersten Drittel von 2018 preislich uneinheitlich.  Mehr