Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Ketten wechseln zunehmend auf spanische Salatgurken

05.10.2017 (AMI) – Aus dem Beneluxraum und dem Inland erreichen Tag für Tag kleinere Mengen an Salatgurken die Vermarktungseinrichtungen. Ausgleich bringt das spanische Angebot, das im Gegenzug weiter steigt.

An den deutschen Großmärkten fallen die Mengen aus Spanien bisher noch übersichtlich aus. Hier dominiert das mitteleuropäische Angebot. In den Produktionsgebieten Spaniens herrscht nach wie vor Hochsommer, wobei die Temperaturspitzen bis zu 40°C aber durchschritten sind. Mit dem leichten Temperaturrückgang verbessert sich das Qualitätsbild und die Salatgurken fallen dunkler gefärbt aus. Dagegen fällt das Erscheinungsbild bei der Ware aus dem Beneluxraum ungleichmäßiger aus.

In den Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels dominiert Anfang Oktober der Herkunftsmix mit Ware aus den Niederlanden, Deutschland und Spanien. Das Angebot aus der konventionellen Produktion wird im Schwerpunkt zwischen 0,29 und 0,49 EUR/St. feilgeboten, Bio-Salatgurken werden fast ausschließlich für 0,99 EUR/St. beworben.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Salatgurken und anderen Fruchtgemüsen mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Energie und Nahrungsmittel teurer

11.12.2017 (AMI) – Der Preisauftrieb in Deutschland hat seit Jahresbeginn zugenommen. Lag die Inflationsrate im Jahr 2016 noch bei sehr moderaten 0,5%, wird sie in diesem Jahr voraussichtlich 1,7% erreichen.  Mehr

Europa | Öle | Großhandelspreise

Palmöl belastet Pflanzenölpreise

08.12.2017 (AMI) – Die Pflanzenölpreise tendieren schwächer, besonders Palmöl verliert kräftig und zieht den Sektor mit nach unten.  Mehr

Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Nachfrage nach Futtergetreide stetig

08.12.2017 (AMI) – Auch wenn die Nachfrage nach Futtergetreide noch immer vergleichsweise rege ist, findet Brotweizen nur für den Export Käufer, so können sich die Preise nicht nach oben bewegen, der Druck von den internationalen Börsenkursen ist zu groß.  Mehr