Deutschland | Kraftstoffe | Preise

Kraftstoff-Preise tendieren uneinheitlich

12.10.2017 (AMI) – Die Großhandelspreise für Agrardiesel und Biodiesel sind seit August deutlich gestiegen; Rapsöl tendiert hingegen schwächer. Damit bleibt Agrardiesel bleibt weiterhin die preisgünstigste Alternative.

In der ersten Jahreshälfte haben sich die Großhandelspreise für Agrar-, Biodiesel und Rapsöl deutlich abgeschwächt. Agrardiesel wurde zur Jahresmitte rund ein Drittel unter dem Niveau von Januar 2017 gehandelt. Mit steigenden Rohstoffkosten der Hersteller – WTI-Rohölnotierungen legten seit Ende Juni um rund 19 % zu – wurden die Forderungen für Diesel erhöht. Der Preis für Standardware Biodiesel, mit einem Treibhausgas-Einsparpotenzial gegenüber fossilem Kraftstoff von rund 60 %, lag zuletzt bei 79 Cent/l. Das entspricht nach Angaben der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) einem Plus von fast 3 % gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt. Der Preisabstand gegenüber Agrardiesel vergrößert sich damit auf mehr als 13 Cent/l. Demgegenüber sank der Rapsölpreis im August auf ein Jahrestief. Mit der im Herbst angezogenen Nachfrage der Biodieselindustrie haben sich die Forderungen aber leicht erholt. Rapsöl zur vorderen Lieferung kostete zuletzt rund 68 Ct/l und damit knapp 4 % mehr als zum Jahrestiefpunkt.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie wöchentlich in den umfassenden Analysen zu den deutschen und internationalen Biodiesel- und Pflanzenölmärkten im Markt aktuell Ölsaaten.

Sie sind noch kein Kunde? Besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerste, das Produkt der Stunde

22.02.2018 (AMI) – Das häufig zitierte „Futtergerste kostet so viel wie Brotweizen“ trifft nur auf sehr wenig Handelsstandorte zu. Nichtsdestotrotz verzeichnet Gerste den größten Zuspruch und überhaupt Preisauftrieb.  Mehr

Europa | Ferkel | Außenhandel

Dänemark exportiert mehr als 14 Mio. Ferkel

22.02.2018 (AMI) – Im vergangenen Jahr führte Dänemark über 14 Mio. Ferkel aus. Damit erhöhte sich die Anzahl der Ferkelexporte stärker als in den vorhergehenden Jahren, gegenüber 2016 ist dies nochmal ein Plus von rund 7 %.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Schweineschlachtung auch im Nordwesten

22.02.2018 (AMI) – Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mit 57,9 Mio. Schweinen deutlich weniger Tiere der Schweinefleischerzeugung zugeführt als noch 2016.  Mehr