Deutschland | Öle | Preise

Rapsöl mit kräftigen Preisaufschlägen

08.08.2018 (AMI) – Entgegen der schwächeren Tendenz bei den anderen Pflanzenölen legt Rapsöl weiter zu. Grund ist die rege Nachfrage der Biodieselindustrie, bei zugleich knappem Rapsangebot.

Die Großhandelspreise für Rapsöl haben sich weiter befestigt. Fob Hamburg wurden zuletzt 735 EUR/t genannt, 15 EUR/t mehr als in der Vorwoche. Die Nachfrage aus dem Biodieselsektor treibt die Forderungen nach oben. Besonders da kaum ein Erzeuger derzeit bereit ist, sich von seinen Rapspartien zu trennen. An dem unterversorgten Kassamarkt fehlt es entsprechend auch an Rapsöl, so dass nur größere Preisaufschläge überschaubare Mengen mobilisieren können. Zusätzlich verteuert das extreme Niedrigwasser in Deutschland in Folge der Dürre die Frachtpreise, die auf das Transportgut umgelegt werden.

Sie möchten erfahren, wie sich die Märkte für Soja-, Palm und Sonnenblumenöl entwickeln. Die vollständige Marktlage zu Pflanzenölen finden Sie wöchentlich unter Markt Aktuell Ölsaaten, dem Onlinedienst für Marktinformationen rund um Ölsaaten und Biokraftstoffe. Entdecken Sie das vielfältige Angebot der AMI und besuchen Sie uns gleich im Shop.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Markt für Schlachtschweine ausgewogen

21.11.2018 (AMI) – Bei weiterhin hohen Angebotszahlen und oft sehr steigenden Schlachtgewichten ist der Schweinemarkt ausgeglichen. Es gibt infolge des großen Aufkommens an schlachtreifen Schweinen keinen Spielraum für höhere Schweinepreise.  Mehr

Deutschland | Raps | Handel

Kurze Belebung am Rapsmarkt

21.11.2018 (AMI) – Mit höheren Prämien haben Ölmühlen in Deutschland die Geschäfte kurzfristig angekurbelt. Doch jetzt sind die meisten gut gedeckt.  Mehr

Welt | Getreide | Export

Russland dürfte auch 2018/19 Top-Weizenexporteur bleiben

21.11.2018 (AMI) – Auch im 1. Halbjahr 2018/19 zeichnet sich eine überragende Dominanz russischer Weizenexporte ab. Das wird für die Konkurrenz umso schwieriger, da eine geringere Nachfrage am Weltmarkt erwartet wird.  Mehr