Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis erneut stabil

11.04.2018 (AMI) – Nach der Verunsicherung und der Überraschung durch die Hauspreise in den vergangenen Wochen ist unter den Einsendern die aktuelle Diskussion um die Preisfindung etwas kontrovers. Offenbar gibt der schwache Fleischhandel keine höheren Schweinepreise her. Somit wurde die neue Preisempfehlung auf dem bisherigen Preisniveau fortgeschrieben.

Die Fleischmärkte und der Handel mit Schlachtschweinen klaffen in der jeweiligen Nachfrage wieder einmal auseinander. Während hier und da zum Wochenende hin teils Schlachtschweine gesucht sind, berichten Vermarkter großindustrieller Unternehmen von keiner so guten Stimmung im Fleischhandel. Es wird davor gewarnt, nur weil sich Grillwetter ankündigt, von einer Euphorie im Handel mit Grillartikeln zu sprechen. Die Zeiten, in denen das Grillgeschäft noch einen großen Einfluss auf die Preisfindung von Schachtschweinen hatte, sind lange vorbei.

Es ist von allem genügend Ware in den Lagern abrufbar. In Erwartung des ersten deutschen Spargels sollte aber demgegenüber als Koppelprodukt die Nachfrage nach Schinkenware und Schnitzeln steigen. Die Schweinefleischnachfrage ankurbeln dürfte auch die Sortimentsumstellung, hin zu mehr Schweinefleisch im Lebensmitteleinzelhandel. Diese genannten letzteren Einschätzungen brauchen offenbar noch etwas Zeit bis die Auswirkungen spürbar sind.


Wenn Sie sich für weitere Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten interessieren, finden Sie diese in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelteuerung geht stetig zurück

16.07.2018 (AMI) – Seit Herbst 2016 kosten frische Lebensmittel mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Hauptverantwortlich für die Lebensmittelteuerung ist vor allem die Warengruppe Milch und Milchprodukte.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio-Fläche in Deutschland klettert auf Rekordhoch

16.07.2018 (AMI) – Die deutsche Bio-Fläche wuchs im Jahr 2017 um mehr als 120.000 ha (9,7 %) auf insgesamt 1.373.157 ha. Insgesamt 2.265 landwirtschaftliche Betriebe stellten 2017 in Deutschland auf Öko-Landbau um.  Mehr

Welt | Getreide | Ernte

USA-China-Konflikt belastet Getreidemärkte

12.07.2018 (AMI) – Der Handelskonflikt belastet vor allem US-Soja und Mais, zieht aber auch den Weizenkurs mit nach unten. Zudem stehen die US-Weizenfeldbestände gut da.  Mehr