Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis fällt um 8 Cent

13.09.2017 (AMI) – Das erhöhte Aufkommen an schlachtreifen Schweinen kann nicht immer termingerecht von den Einsendern vermarktet werden. Regional müssen Partien geschoben werden. Die Preismelder der VEZG trugen den schwachen Fleischgeschäften Rechnung und senkten die Preisempfehlung spürbar.

Diese Entwicklung war keine Überraschung. Preisdruck deutete sich bereits in der vergangenen Woche an.

In Europa tendieren die Schweinepreise jahreszeittypisch schwächer. Der Preisverfall ist unterschiedlich stark ausgeprägt und reicht von moderat schwächer bis deutlich nachgebend. Das Aufkommen an schlachtreifen Schweinen und die Schlachtgewichte steigen, die internationale und nationale Fleischnachfrage lassen oft zu wünschen übrig.

Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Preise

Bio-Milchpreise im September befestigt

20.11.2017 (AMI) – Für Bio-Milch haben die Erzeuger in Deutschland im September im Schnitt etwas mehr Milchgeld erhalten. Der Preis stieg gegenüber Vormonat um ein Zehntel Cent an, im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 1,6 Ct.   Mehr

Welt | Getreide | Preise

Schlechte Vegetationsbedingungen trieben Weizenkurse

20.11.2017 (AMI) – Ungünstige Vegetationsbedingungen in der zweiten Vegetationsperiode drückten auf die Weizenernteprognose 2017 und sorgten für Preisbefestigungen.  Mehr

Europa | Öle | Großhandelspreise

Pflanzenölvorräte limitieren Preisanstieg

16.11.2017 (AMI) – Die Preise für Pflanzenöl haben sich jüngst fester entwickelt. Steigende Nachfrage und schwächerer Eurokurs sorgen für anziehende Forderungen.  Mehr