Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unter Vorjahr

06.09.2017 (AMI) – Das Angebot und die Nachfrage nach Schweinen standen sich bis zuletzt knapp ausgeglichen gegenüber. Regional wird Druck auf die Schweinepreise von Seiten führender Schlachtereien aufgebaut, in dem angemeldete Partien an Schlachtschweinen storniert werden.

Die Stimmung unter den industriellen Fleischverkäufern hat sich nicht grundlegend gebessert. Der Grund: die nach wie vor nicht zufriedenstellenden Wochenergebnisse. Die Nachfrage nach Schultern und Schinken ist im Vergleich zur Vorwoche belebt. Der Absatz der restlichen Teilstücke lässt zu wünschen übrig. Nacken werden voraussichtlich mit mehr oder weniger deutlichen Preiszugeständnissen auf der Abgabeseite der Schlachtereien gelistet.

Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerste, das Produkt der Stunde

22.02.2018 (AMI) – Das häufig zitierte „Futtergerste kostet so viel wie Brotweizen“ trifft nur auf sehr wenig Handelsstandorte zu. Nichtsdestotrotz verzeichnet Gerste den größten Zuspruch und überhaupt Preisauftrieb.  Mehr

Europa | Ferkel | Außenhandel

Dänemark exportiert mehr als 14 Mio. Ferkel

22.02.2018 (AMI) – Im vergangenen Jahr führte Dänemark über 14 Mio. Ferkel aus. Damit erhöhte sich die Anzahl der Ferkelexporte stärker als in den vorhergehenden Jahren, gegenüber 2016 ist dies nochmal ein Plus von rund 7 %.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Schweineschlachtung auch im Nordwesten

22.02.2018 (AMI) – Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mit 57,9 Mio. Schweinen deutlich weniger Tiere der Schweinefleischerzeugung zugeführt als noch 2016.  Mehr