Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert bei 1,70 EUR/kg SG

02.08.2017 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen bleibt weiter überschaubar, fast allerorts wird von kleinen und teilweise sogar rückläufigen Mengen berichtet. Obwohl der Fleischmarkt weiterhin Probleme bereitet, gestaltet sich die Vermarktung von Schlachtschweinen flott und problemlos.

Zumindest aktuell gibt es auch keine Anzeichen, dass das Angebot in den kommenden Wochen merklich zunehmen könnte.

Der Handel mit Schweinefleisch verläuft dagegen noch immer schwierig, hat sich gegenüber den Vorwochen aber zumindest etwas belebt. Die abgesetzten Mengen scheinen regional etwas zuzunehmen, die erzielbaren Preise verharren aber weitestgehend auf unverändertem Niveau. Weiterhin stockend gestaltet sich auch der Export, belebende Impulse lassen auf sich warten. Aufgrund der insgesamt schwierigen Situation waren auch in der zurückliegenden Woche Hauspreise einiger größerer Schlachtunternehmen zu verzeichnen.

Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Energie und Nahrungsmittel teurer

11.12.2017 (AMI) – Der Preisauftrieb in Deutschland hat seit Jahresbeginn zugenommen. Lag die Inflationsrate im Jahr 2016 noch bei sehr moderaten 0,5%, wird sie in diesem Jahr voraussichtlich 1,7% erreichen.  Mehr

Europa | Öle | Großhandelspreise

Palmöl belastet Pflanzenölpreise

08.12.2017 (AMI) – Die Pflanzenölpreise tendieren schwächer, besonders Palmöl verliert kräftig und zieht den Sektor mit nach unten.  Mehr

Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Nachfrage nach Futtergetreide stetig

08.12.2017 (AMI) – Auch wenn die Nachfrage nach Futtergetreide noch immer vergleichsweise rege ist, findet Brotweizen nur für den Export Käufer, so können sich die Preise nicht nach oben bewegen, der Druck von den internationalen Börsenkursen ist zu groß.  Mehr