Deutschland | Schweine | Preise

Schlachtschweinepreis unverändert

15.03.2017 (AMI) – Der Handel mit Schlachtschweinen zeigt sich aus Sicht der Einsender fortgesetzt flott. Im Vergleich zur Nachfrage der Schlachtereien gibt es keinesfalls zu viele Schweine. Das Aufkommen an schlachtreifen Tieren wird für die neue Woche mit 95 % beziffert. Der empfohlene Vereinigungspreis wurde wiederholt auf 1,57 EUR/kg festgesetzt.

Der Schweinefleischabsatz wird aus Sicht der Marktteilnehmer aus der Schlacht- und Zerlegebranche als zufriedenstellend beschrieben. Im Handel mit Schinken, Nacken, Schultern und Bäuchen gibt es Nachfrageimpulse. Andererseits stagniert die Nachfrage nach Koteletts, Lachsen und Fetten, womit auch mehr oder weniger unveränderte Preise verbunden sind.

Interessieren Sie sich auch für Schweinepreise in der EU? Informationen dazu finden Sie im Markt aktuell Vieh und Fleisch . Bitte loggen Sie sich ein.

Sie haben Interesse am Markt aktuell Vieh und Fleisch? Ihr Abonnement bestellen Sie hier .

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Brotweizenpreise derzeit vor allem international unter Druck

17.08.2017 (AMI) – Preiskorrekturen nach unten an den internationalen Terminmärkten haben auch hiesige Erzeugerpreise gedrückt, ohne dass nennenswerte Geschäfte dahinterstecken. Erzeuger halten gute Qualitäten zurück und spekulieren wegen der vielfach gemeldeten Mängel auf höhere Preise für entsprechende Ware.  Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Kürbisse kündigen den Herbst an

17.08.2017 (AMI) – Mitte August ist das Angebot an Kürbissen gestiegen. Noch ist die Nachfrage verhalten, doch das dürfte sich mit den größer angelegten Werbeaktionen im Lebensmitteleinzelhandel zum Monatswechsel September ändern. Dann wird das Herbstgemüse auch stärker in den Fokus der Verbraucher rücken.   Mehr

Deutschland | Schweine | Betriebsstruktur

Der Strukturwandel in der Schweinehaltung hält an

17.08.2017 (AMI) – In der deutschen Schweinehaltung schreitet die Tendenz zu immer größeren Beständen ähnlich wie in den Vorjahren weiter fort. Vor allem kleinere Halter geben ihre Produktion auf, während andere diesen Betriebszweig ausdehnen, um Kostendegression und Spezialisierungseffekte zu nutzen.  Mehr