Welt | Getreide | Terminkontrakte

Schneefälle lassen US-Getreidekurse kräftig steigen

04.05.2017 (AMI) – Unerwartete Schneefälle, zu niedrige Temperaturen und Starkregen schädigten und beeinträchtigten die Bestandsentwicklung von Weizen und die Aussaat von Mais in den USA. Die Weizenkurse sind daraufhin auf ein 2-Monatshoch gestiegen, auch Mais tendiert fester.

Die Weizennotierungen in Chicago haben im Verlauf der vergangenen Woche mehr als deutlich gezeigt, was eine abrupte Wetteränderung während der sensiblen Aussaat- und Auflaufperiode von Sommergetreide bewirkt. Bisher war die Gemengelage an der US-Börse eher bärisch gestimmt. Globale Rekordweizenbestände aus der Ernte 2016 und üppige Maisernten in Südamerika haben aus fundamentaler Sicht wenig Anlass für festere Kurse geboten. Das hat sich mit dem unerwarteten Wintereinbruch in den USA schlagartig geändert. Zu niedrige Temperaturen und starken Schneefälle in den Hauptanbaugebieten für US-Weizen haben am vergangenen Wochenende für einen Sprung bei den Weizenkursen in Chicago gesorgt. Marktteilnehmer rechnen regional mit erheblichen Bestandsschäden und haben die Ernteprognosen in den betroffenen Gebieten bereits teilweise reduziert. Der Fronttermin ist im Vorwochenvergleich deutlich gestiegen und beendete den Handel am 03.05.2017 mehr als 7 % über Vorwochenniveau. Das war der höchste Stand seit dem 16.02.2017. Grund für den heftigen Kurssprung dürften auch Glattstellungen von umfangreichen Verkaufspositionen gewesen sein. Noch vor dem vergangenen Wochenende hatten sich viele Börsenspekulanten mit Verkaufskontrakten auf US-Weizen eingedeckt, die sie dann teuer auflösen mussten, als die Kurse unerwartet anzogen.

Mit dem Onlinedienst Markt aktuell Getreide können sie die Kursverläufe in Chicago weiter verfolgen und werden mit wöchentlichen Auslandsanalysen regelmäßig über die wichtigsten Ereignisse an den internationalen Getreidemärkten informiert. Besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich ihr Abonnement.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Preise

Hohes Preisniveau für Jungbullen

24.01.2018 (AMI) – In den zurückliegenden Monaten entwickelten sich die Preise für Jungbullen fortlaufend fester. Anfang November 2017 wurde die Marke von 4 EUR/kg für Tiere der Handelsklasse R3 überschritten.   Mehr

Deutschland | Schweine | Preise

Schweinepreis startet 2018 deutlich unter Vorjahreslinie

24.01.2018 (AMI) – Zu Beginn des neuen Jahres befindet sich die Preislinie rund 20 Ct/kg unter dem Vorjahresniveau. Größere Angebotsüberhänge bei einer eher verhaltenen Nachfrage führten am Jahresanfang zu Preisabsenkungen.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Bio-Milchanlieferung im November 31 % größer

22.01.2018 (AMI) – Im November 2017 lieferten die deutschen Erzeuger 79,0 Mio. kg Bio-Milch an. Seit Jahresbeginn 2017 wurden nun fast 17 % mehr Bio-Milch angeliefert als im Vorjahreszeitraum.  Mehr