Welt | Getreide | Terminkontrakte

US-Getreidekurse ziehen nach USDA-Bericht an

07.04.2017 (AMI) – Jetzt hat die Verunsicherung vorerst ein Ende. Das US-Landwirtschaftsministerium hat die US-Flächenschätzungen zur Ernte 2017 veröffentlicht. Das zeigt sofort Wirkung an der Terminbörse.

Die Getreidekurse in Chicago haben sich nach einer längeren Phase der Schwäche zum Ende der Vorwoche deutlich befestigt. Viele Börsenakteure hatten ihre Verkaufspositionen glattgestellt, um durch den USDA-Bericht vom vergangenem Freitag nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.

Der erwartete Rückgang der US-Weizenanbaufläche hat dementsprechend für festere Kurse gesorgt, die zu Beginn der aktuellen Woche weitere technisch bedingte Käufe nach sich gezogen hatten. Der Fronttermin für US-Weizen kletterte seit vergangenem Donnerstag um über 2 % auf den höchsten Stand seit 12 Handelstagen. Auch die späteren Termine schlossen durchweg fester.

Die US-Maiskurse konnten auf Wochensicht um über 2 % zulegen. Hier wirkte ebenfalls die USDA-Flächenschätzung zum Maisanbau kursstützend. Die US-Farmer dürften wohl zu Gunsten von Sojabohnen ihre Aussaatentscheidung getroffen haben und den Maisanbau einschränken. Zusätzlich gaben Meldungen über eine gestiegene US-Bioethanolproduktion und gute Exportzahlen mit US-Mais Auftrieb. Mit den Kursbefestigungen stellten sich dann ähnlich wie bei Weizen weitere technisch bedingte Anschlusskäufe ein.

Nach einigen Gewinnmitnahmen zur Wochenmitte hat die Sorge vor Niederschlägen in den US-Maisanbaugebieten mit der Gefahr weiterer Verzögerungen bei Aussaat für steigende Notierungen gesorgt. Zusätzliche Unterstützung ging auch von festeren Sojakursen aus, die stimulierend auf die anderen Agrarrohstoffe wirkten.

Sie möchten wissen, in welche Richtung sich die deutschen Getreidepreise bewegen? Das und mehr erfahren Sie in der neuesten Ausgabe der AMI Markt aktuell Getreide .

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Brotweizenpreise derzeit vor allem international unter Druck

17.08.2017 (AMI) – Preiskorrekturen nach unten an den internationalen Terminmärkten haben auch hiesige Erzeugerpreise gedrückt, ohne dass nennenswerte Geschäfte dahinterstecken. Erzeuger halten gute Qualitäten zurück und spekulieren wegen der vielfach gemeldeten Mängel auf höhere Preise für entsprechende Ware.  Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Kürbisse kündigen den Herbst an

17.08.2017 (AMI) – Mitte August ist das Angebot an Kürbissen gestiegen. Noch ist die Nachfrage verhalten, doch das dürfte sich mit den größer angelegten Werbeaktionen im Lebensmitteleinzelhandel zum Monatswechsel September ändern. Dann wird das Herbstgemüse auch stärker in den Fokus der Verbraucher rücken.   Mehr

Deutschland | Schweine | Betriebsstruktur

Der Strukturwandel in der Schweinehaltung hält an

17.08.2017 (AMI) – In der deutschen Schweinehaltung schreitet die Tendenz zu immer größeren Beständen ähnlich wie in den Vorjahren weiter fort. Vor allem kleinere Halter geben ihre Produktion auf, während andere diesen Betriebszweig ausdehnen, um Kostendegression und Spezialisierungseffekte zu nutzen.  Mehr