Deutschland | Schweine | Verbrauch

Schweinekoteletts verlieren immer mehr an Nachfrage

05.09.2017 (AMI) – Ein positives Ergebnis im Juni 2017 hat dem Fleischmarkt eine ausgeglichene Halbjahresbilanz beschert. Den Daten des GfK-Haushaltspanels zufolge haben die privaten Haushalte in Deutschland zwischen Januar und Juni 2017 insgesamt zwar etwas weniger (Rot-)Fleisch eingekauft als im Vorjahr.

Dafür haben Fleisch- und Wurstwaren, aber vor allem Geflügel in den ersten sechs Monaten ein Mengenplus verzeichnet. Unter den großen Segmenten ist allein die Nachfrage nach Schweinefleisch schwächer ausgefallen. Der entscheidende Parameter für diesen Rückgang ist nach wie vor eine im Vergleich zum Vorjahr geringere Einkaufshäufigkeit. Es sind demnach nicht weniger Haushalte gewesen, die Schweinefleisch gekauft haben. Diese haben jedoch seltener eingekauft.

Ein Artikel, der im Segment Schwein sogar noch überproportional eingebüßt hat, ist das Kotelett.

Die vollständige Analyse mit Informationen zu dem Verzehrmonitor finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Vieh und Fleisch.

Profitieren Sie vom Expertenwissen und sichern Sie sich noch heute Ihr Abonnement.





Beitrag von Thomas Els

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Preise

Bio-Milchpreise im September befestigt

20.11.2017 (AMI) – Für Bio-Milch haben die Erzeuger in Deutschland im September im Schnitt etwas mehr Milchgeld erhalten. Der Preis stieg gegenüber Vormonat um ein Zehntel Cent an, im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 1,6 Ct.   Mehr

Welt | Getreide | Preise

Schlechte Vegetationsbedingungen trieben Weizenkurse

20.11.2017 (AMI) – Ungünstige Vegetationsbedingungen in der zweiten Vegetationsperiode drückten auf die Weizenernteprognose 2017 und sorgten für Preisbefestigungen.  Mehr

Europa | Öle | Großhandelspreise

Pflanzenölvorräte limitieren Preisanstieg

16.11.2017 (AMI) – Die Preise für Pflanzenöl haben sich jüngst fester entwickelt. Steigende Nachfrage und schwächerer Eurokurs sorgen für anziehende Forderungen.  Mehr