Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im August 2017

31.07.2017 (AMI) – Juli und August sind in Deutschland zwei der Hauptferienmonate und viele Einwohner verbringen diese Zeit im Ausland. Die Rindfleischnachfrage ist entsprechend gedrosselt.

Zusätzlich sorgt die warme Witterung dafür, dass der Fokus weniger auf deftigen Bratenstücken liegt. Saisonuntypisch entwickelten sich die Preise für Jungbullen zuletzt dennoch knapp stabil, was in erster Linie mit dem anhaltend kleinen Angebot zu erklären ist.

Trotz ruhiger Nachfrage verhindern die überschaubaren Angebotsmengen größere Preisabschläge. Spätestens Anfang September sind dann auch kleinere Preisanstiege nicht auszuschließen, da sich die Nachfrage mit dem Ferienende zumeist etwas belebt.

Schlachtschweinepreis zeitweise unter Druck

Die erste Jahreshälfte 2017 verlief für viele Schlachtschweinehalter überraschend positiv, der Durchschnittspreis für Schweine der Handelsklasse E lag mit 1,67 EUR/kg rund 27 Ct/kg über Vorjahresniveau. Seit Anfang Juli wirkt sich der stockende Fleischmarkt aber zunehmend auch auf den Handel mit Schlachtschweinen aus, die Preise standen zeitweise stark unter Druck. Mit den laufenden Ferien und den schwierigen Exporten ist zumindest kurzfristig auch keine Entspannung zu erwarten. In den vergangenen Jahren belebte sich der Markt spätestens Ende August allerdings wieder. Das Angebot ist dabei anhaltend überschaubar und mit einer Belebung der Nachfrage dürften in dieser Zeit für die Erzeuger auch wieder festere Preise zu erzielen sein.

Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger im August einstellen müssen, lesen Sie in der vollständigen Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten der AMI. Dort finden Sie eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

Nutzen Sie dazu unseren Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitten loggen Sie sich ein.

Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie doch unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Energie und Nahrungsmittel teurer

11.12.2017 (AMI) – Der Preisauftrieb in Deutschland hat seit Jahresbeginn zugenommen. Lag die Inflationsrate im Jahr 2016 noch bei sehr moderaten 0,5%, wird sie in diesem Jahr voraussichtlich 1,7% erreichen.  Mehr

Europa | Öle | Großhandelspreise

Palmöl belastet Pflanzenölpreise

08.12.2017 (AMI) – Die Pflanzenölpreise tendieren schwächer, besonders Palmöl verliert kräftig und zieht den Sektor mit nach unten.  Mehr

Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Nachfrage nach Futtergetreide stetig

08.12.2017 (AMI) – Auch wenn die Nachfrage nach Futtergetreide noch immer vergleichsweise rege ist, findet Brotweizen nur für den Export Käufer, so können sich die Preise nicht nach oben bewegen, der Druck von den internationalen Börsenkursen ist zu groß.  Mehr