Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis auf 1,33 EUR/kg SG erhöht

31.01.2018 (AMI) – Das kleiner werdende Angebot an schlachtreifen Schweinen wird zügig von den Einkäufern der Schlachtereien nachgefragt. Das Aufkommen wird von 100 % kommend neu auf 95 % beziffert. Die Schlachtgewichte pendeln ebenso zurück. Regional könnten mehr Schweine als verfügbar vermarktet werden.

Die Umsätze in den Fleischgeschäften zeigen sich jahreszeittypisch verhalten und je nach Kundenstruktur werden sie unterschiedlich beurteilt von normal bis schwach und impulslos. Einzig für Nacken gibt es eine relativ rege Nachfrage, da im Moment die Kontrakte für die bevorstehende Grillsaison bestückt werden. Leichte Nachfrageimpulse werden mit dem Monatswechsel im Lebensmitteleinzelhandel erwartet. Insgesamt klaffen die Nachfrage nach Schlachtschweinen und die Nachfrage am Fleischmarkt etwas auseinander.


Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Lagerbestand

Lagerbestände an Schweinefleisch in Deutschland auf Niveau vom Jahr 2017

23.05.2018 (AMI) – Mit 131.000 t wurden Ende März des aktuellen Jahres in den Gefrier- und Kühlhäusern Deutschlands ähnlich viel Schweinefleisch eingelagert wie vor einem Jahr.   Mehr

Welt | Schweine | Außenhandel

Chinas Schweinefleisch-Importe weiter auf dem Rückmarsch

23.05.2018 (AMI) – Die Schweinefleischimporte Chinas fielen im Jahr 2017 deutlich geringer aus als im Jahr 2016. So führte China im Jahr 2017 insgesamt rund 2,5 Mio. t an Schweinefleisch, Nebenprodukte und Innereien ein.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Großunternehmen dominieren

23.05.2018 (AMI) – Die Fleischbranche erwirtschaftet in Deutschland den mit Abstand größten Umsatz der Lebensmittelindustrie. Obwohl der Umsatz dabei Jahr für Jahr steigt, stagniert die Fleischerzeugung oder geht sogar leicht zurück. Gerade bei kleinen Unternehmen reicht die Rentabilität oft nicht aus, um wirtschaftlich zu arbeiten.   Mehr