Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis fällt um 8 Cent

13.09.2017 (AMI) – Das erhöhte Aufkommen an schlachtreifen Schweinen kann nicht immer termingerecht von den Einsendern vermarktet werden. Regional müssen Partien geschoben werden. Die Preismelder der VEZG trugen den schwachen Fleischgeschäften Rechnung und senkten die Preisempfehlung spürbar.

Diese Entwicklung war keine Überraschung. Preisdruck deutete sich bereits in der vergangenen Woche an.

In Europa tendieren die Schweinepreise jahreszeittypisch schwächer. Der Preisverfall ist unterschiedlich stark ausgeprägt und reicht von moderat schwächer bis deutlich nachgebend. Das Aufkommen an schlachtreifen Schweinen und die Schlachtgewichte steigen, die internationale und nationale Fleischnachfrage lassen oft zu wünschen übrig.

Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Verbraucherpreise

Verbraucher zahlen mehr für Schweinefleisch

21.09.2017 (AMI) – Schweinefleisch trägt bereits seit Beginn des Jahres 2017 zum Preisauftrieb bei frischen Nahrungsmitteln bei. Damit sind die Verbraucherpreise der Entwicklung auf der Erzeugerseite – wenn auch mit Verzögerung – gefolgt.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis fällt auf 1,58 EUR/kg

20.09.2017 (AMI) – Trotz des Rückganges der Preisempfehlung in der vergangenen Woche gestaltet sich die Vermarktung an Schlachtschweinen weiterhin überwiegend schwierig. Aus den meisten Regionen wird von umfangreichen Mengen berichtet, für die sich häufig nur zögerlich Abnehmer finden lassen.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Nachfrage

Rind und Hähnchen wandern häufiger in den Einkaufskorb

20.09.2017 (AMI) – Die Einkaufsmenge der privaten Haushalte in Deutschland an Fleisch, Wurst und Geflügel sinkt von Jahr zu Jahr. Analysen der AMI auf Basis der GfK-Haushaltspanels zufolge ist die nachgefragte Menge in der Summe seit 2006 um mehr als 10 % gesunken. Gegen die allgemeine Marktentwicklung haben lediglich Rindfleisch, vor allem aber Hähnchen in der Verbrauchergunst zulegen können.  Mehr