Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis gibt erneut nach

25.07.2018 (AMI) – Der deutsche Schlachtschweinemarkt wird von einem relativ geringen Angebot und einer oft noch etwas kleineren Nachfrage bestimmt. Regional sind im Zuge der enttäuschend schwachen Umsätze im Fleischhandel Stückzahlkürzungen und Hauspreise seitens der Einkaufsabteilungen führender Schlachtkonzerne für den neuen Abrechnungszeitraum angekündigt worden.

Die deutschlandweite Ferien- und Urlaubzeit führt zu einer insgesamt sehr kleinen Nachfrage nach Schweinefleisch. Nun sind alle Bundesländer in den Ferien, auch bevorzugen viele Konsumenten bei der Hitze leichte Kost. Nach etlichen Grillaktivitäten wird vielfach davon berichtet, dass die Allgemeinheit der Bevölkerung keine Lust mehr hat, zu grillen. Die hochsommerlichen Temperaturen bringen auch keine Impulse, sondern begrenzen das Kaufinteresse für Fleisch zusätzlich und drosseln die ohnehin schon schwache Nachfrage zusätzlich.

Insgesamt wird mengenmäßig deutlich weniger umgesetzt als sonst üblich. Vor allem die Vermarktung von Schinken und Lachsen bereiten Schwierigkeiten. Teilstücke wie Nacken und Schultern sind dagegen minimal besser gefragt. Die Fleischvermarkter ordern sehr zurückhaltend, um nicht auf zu großen Lagerbeständen sitzen zu bleiben. Oft wird daher von der abnehmenden Seite auf Preisabschläge gedrängt.


Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Sie finden Informationen dazu in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Schweine | Marktversorgung

Theorie und Praxis in der Sauenhaltung klaffen auseinander

12.10.2018 (AMI) – Die 3-K-Fragen: Kastration, Kupierverzicht, Kastenstand sind derzeit das Gesprächsthema Nummer eins in Deutschland. Innovative Lösungen für neue und immer anspruchsvollere Vorgaben sind gefragt, aber immer noch nicht greifbar. Die Branche hofft deshalb auf eine Fristverlängerung, um praktikable Lösungswege zu finden.  Mehr

Europa | Schweine | Export

Deutschland führt im europäischen Export von Schweinefleisch

11.10.2018 (AMI) – Trotz des Ausbaus der spanischen Schweineproduktion in den vergangenen Jahren bleibt Deutschland auch 2018 bislang noch die Nummer eins bei den Ausfuhren von Schweinefleisch unter den europäischen Ländern.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis gesenkt

10.10.2018 (AMI) – Die flächendeckenden Hauspreiszahlungen von 1,36 EUR/kg Schlachtgewicht konnten bei den meisten Einsendern nicht umschifft werden, so dass die neue Preisempfehlung im Vergleich zur Vorwoche um 4 Ct/kg gekürzt wurde. Der Handel mit Schlachtschweinen präsentiert sich aktuell fast ausgeglichen.   Mehr