Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis trotz teils geringen Angebot stabil

20.06.2018 (AMI) – Die enttäuschenden Geschäfte im Fleischhandel wirken sich weiter auf den Handel mit Schlachtschweinen aus. Trotz eines zumindest regional etwas geringeren Angebotes an Schweinen gibt es keine Preisbewegungen.

Einige Vertreter von Erzeugergemeinschaften stufen die Marktlage als ausgewogen in Bezug auf Nachfrage und Angebot ein. Der empfohlene Vereinigungspreis wurde erneut auf 1,44 EUR/kg Schlachtgewicht festgelegt.

Im Fleischhandel bleiben sowohl die umgesetzten Mengen als auch die zu erzielenden Preise hinter den Erwartungen der Verkäufer zurück. Teilstücke wie Nacken und Bäuche, die für die Grillartikelherstellung gebraucht werden, werden fortlaufend nachgefragt, doch so richtig zufrieden sind die Vermarkter von Schweinefleisch nicht. Belebende Impulse fehlen sowohl bei den Exporten als auch bei der inländischen Nachfrage.

Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Sie finden Informationen dazu in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Mechthild Cloppenburg

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Sauen | Tierbestand

Deutscher Sauenbestand sinkt und sinkt

12.07.2018 (AMI) – Die Reduzierung des Sauenbestandes in Deutschland setzt sich bei der Viehbestandserhebung im Mai dieses Jahres erneut fort.  Mehr

Deutschland | Rinder | Tierbestand

Rinderbestände in Deutschland verringert

12.07.2018 (AMI) – In Deutschland wurden Anfang Mai 2018 im Vergleich zum Vorjahr mit insgesamt 12,0 Mio. Rindern rund 270.000 Tiere oder 2,2 % weniger registriert.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweine in kleinen Mengen angeboten, schwach nachgefragt

11.07.2018 (AMI) – Wie schon in den vergangenen Wochen bleibt das Angebot an schlachtreifen Schweinen bundesweit klein. Zugleich ist auch die Nachfrage von Seiten der Schlachtindustrie ruhig, allenfalls regional scheinen die Stückzahlen eher etwas knapper.   Mehr