Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis zu Jahresbeginn stabil

03.01.2018 (AMI) – Anfang Januar bleibt das Angebot an Schlachtschweinen umfangreich, regional gibt es leichte Überhänge. Die Schlachtgewichte sind oftmals wegen der stockenden Vermarktung erhöht. Befragte Marktbeteiligte gehen davon, dass sich die Überhänge bald wieder auflösen.

Im Fleischhandel werden die Preislisten jahreszeittypisch nach dem Weihnachts- und Silvestergeschäft mit Preiszugeständnissen neu geschrieben. Für Filets sind deutliche Preiseinbußen zu erwarten, auch bei Lachsen und Oberschalen sind moderate Preisabschläge üblich.

Aufgrund der feiertagsbedingt fehlenden Schlachttage ist der Schweinemarkt in den meisten EU-Ländern auf der Angebotsseite überreichlich versorgt.

Das Aufkommen an Schlachtschweinen ist oft größer als die Nachfrage seitens der Schlachtereien. Im Hinblick auf die Preistendenzen wird in etlichen Ländern die Preisfindung abhängig von der Entwicklung der deutschen VEZG-Preisempfehlung festgemacht.


Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis bleibt unverändert

25.04.2018 (AMI) – Ein ausreichendes Angebot an Schlachtschweinen trifft auf eine mittlere Nachfrage der Schlachtereien. Das schwache Kaufinteresse im nationalen und internationalen Handel mit Schweinefleisch bietet keinen Raum für höhere Schweinepreise. Tendenziell pendelt die Nachfrage der Schlachtereien leicht zurück.  Mehr

Deutschland | Schweine | Import

Deutschland führt 2018 bislang weniger lebende Schweine ein

25.04.2018 (AMI) – Nachdem bei den Einfuhren von lebenden Schweinen bereits 2016 ein Hoch erreicht wurde, gingen die Importe bereits 2017 zurück. Im gesamten Jahr 2017 wurden mit 15,6 Mio. Schweinen 4 % weniger importiert als im Vorjahr.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Rindfleisch liegt im Trend

20.04.2018 (AMI) – Der deutsche Rindfleischmarkt drehte sich im Jahr 2017 von den umfangreichen Schlachtungen an Kühen zu einem spürbar geringeren Aufkommen. Preise über dem Niveau des Jahres 2016 waren die Folge, da die Nachfrage nach Rindfleisch weiter steigt.   Mehr