Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Verliert Schweinefleisch an Bedeutung?

22.06.2017 (AMI) – Obwohl der Handel mit Grillfleisch vom Schwein in den Wochen vor Pfingsten einen saisonüblichen Höhepunkt erreichte, wurden die Erwartungen der Marktbeteiligten häufig nicht erfüllt. Die Nachfrage nach Schweinefleisch schwächelt und auch der Anteil der Aktionen im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) geht zurück. Zwar kommt den Aktionen im LEH weiter eine große Bedeutung zu, dennoch rücken auch hier zunehmend Rind und Geflügel in den Vordergrund.

Weniger Aktionen mit Schweinefleisch

Die rückläufige Nachfrage nach Schweinefleisch ist zunehmend auch an den Verkaufstheken des LEH erkennbar. So setzen viele Unternehmen in ihren Aktionen stärker auf Rind und Geflügel als noch vor einem Jahr. Dagegen ist der Anteil der Werbeanstöße mit Schweinefleischartikeln gesunken. In den ersten 25 Kalenderwochen des laufenden Jahres waren demnach 41,8 % der erfassten Aktionen mit Schweinefleisch, 2016 betrug der Anteil noch 44,2 %. Das zeigen die AMI-Aktionspreise für Fleisch im LEH. Von dieser Entwicklung konnte in erster Linie Geflügelfleisch profitieren, das in deutlich stärkerem Umfang auf den Werbezetteln des LEH zu finden war. Dies deckt sich mit den Zahlen der privaten Nachfrage, die für diesen Zeitraum ebenfalls ein Plus für Geflügelfleisch ausweisen.

Der Vorjahresvergleich auf Basis der Kalenderwochen 1 bis 25 konzentriert sich auf die Aktionen der nationalen Discounter. Demnach hat der LEH auf die veränderten Präferenzen der privaten Verbraucher in Deutschland mit einer modifizierten Ausrichtung seiner Preispromotions reagiert und setzt verstärkt auf Aktionen mit Geflügel. Damit dürfte die Nachfrageverschiebungen zwischen den Fleischarten zusätzlich forciert werden.

Verbraucher weiterhin preissensibel

Obwohl Befragungsergebnissen zufolge der Preis an Bedeutung für den Kauf von Lebensmitteln verliert, üben Aktionen des LEH und die damit verbundene Aussicht auf Schnäppchen auch weiterhin ihren Reiz auf die Konsumenten aus. Dies ist nicht zuletzt an kurzfristig steigenden Einkaufsmengen entsprechender Artikel in werbenden Handelsunternehmen erkennbar.

Exemplarisch stehen dafür Beobachtungen im Rahmen der AMI-Aktionspreise im LEH. Ausgehend von einem Normalpreis von 4,58 EUR/kg, d.h. 2,29 EUR je 500 g-Packung gemischtes Hackfleisch, hat Lidl demnach zwischen Januar und April 2017 in zwei Kalenderwochen 1-kg-Packungen zu einem Preis von 3,39 EUR angeboten. Diese Angebote haben nach AMI-Analysen auf Basis des GfK-Haushaltspanels jeweils zu sprunghaften Anstiegen der nachgefragten Menge gesorgt. In beiden Wochen lagen die Einkaufsmengen rund 75 % über dem Durchschnittsniveau von 365 t gemischtem Hackfleisch im erfassten Zeitraum.

Sie sind interessiert an weiteren Details?

Wir bieten Ihnen umfangreiche Informationen zu aktuellen Aktionen im Lebensmitteleinzelhandel, regionale Auswertungen oder detaillierte Analysen zu spezifischen Warengruppen an. Wir betrachten und vergleichen einzelne Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels oder analysieren saisonale Entwicklungen. Sprechen Sie uns an und Sie erhalten ein Angebot, das speziell an Ihre Wünsche und Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Profitieren Sie von neutralen Bewertungen der AMI-Marktexperten. Unser neuer Service „AMI-Aktionspreise für Fleisch im LEH“, den wir im Markt aktuell Vieh und Fleisch anbieten, hält Sie stets auf dem Laufenden über die jeweiligen Aktionen im Lebensmitteleinzelhandel. Ihr Ansprechpartner ist Herr Dr. Tim Koch.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rinder | Export

Europäische Rinder und Rindfleisch in Drittländern gefragt

19.10.2017 (AMI) – Nach einer lebhaften Nachfrage nach europäischen Rindern und Rindfleisch außerhalb der EU im vergangenen Jahr, hält dieser Trend auch in 2017 weiter an.  Mehr

Europa | Schweine | Export

Deutschland Nummer 1 beim Schweinefleischexport in Drittländer

19.10.2017 (AMI) – Zwar entwickelten sich die Ausfuhren von Schweinefleisch in Drittländer deutlich rückläufig, doch Deutschland führt auch weiterhin die Hitliste der europäischen Länder an. Mit immer geringer werdendem Abstand folgt Spanien auf Platz 2 und dann Dänemark. Von diesen drei genannten Ländern werden 57 % aller Exporte in Drittländer getätigt.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis bleibt auf 1,50 EUR/kg

18.10.2017 (AMI) – Die Marktlage im Handel mit Schlachtschweinen entspannt sich aus Sicht der Einsender zusehends. Regional gibt es noch leichte Überhänge, die aber vermutlich zunehmend abgebaut werden können.   Mehr