Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh und Fleischmärkte im Januar 2018

29.12.2017 (AMI) – Im den vergangenen Monaten entwickelten sich die Preise für Jungbullen fast durchweg stabil bis fester. Die rege Nachfrage und das überschaubare Angebot sorgten für eine zügige Vermarktung und Preise deutlich über dem Niveau der vorangegangenen Jahre.

Trotz dem Wegfall zweier Schlachttage während Weihnachten dürften sich die Preise auch Ende Dezember stabil entwickeln. Im Januar sind dann zwar zuerst kleinere Impulse im Fleischhandel zu erwarten, spätestens in der zweiten Monatshälfte beruhigt sich der Handel aber üblicherweise spürbar. Entsprechend dürften sich die Preise tendenziell knapp stabil entwickeln, gegen Monatsende ist zunehmender Druck nicht gänzlich auszuschließen.

Nutzkälberpreise schwächeln leicht

Nach einem Zwischenhoch im November kamen die Preise für schwarzbunte Nutzkälber im Dezember wieder leicht unter Druck. Zunehmende Stückzahlen und eine schwächelnde Nachfrage resultierten vielerorts in Preisnachlässen. Gerade abfallende Qualitäten lassen sich im gesamten Bundesgebiet nur mit viel Mühe vermarkten, für schwere Tiere finden sich dagegen etwas leichter Abnehmer. Obwohl Anfang des kommenden Jahres diverse leere Stallplätze neu belegt werden müssen, ist auch in dieser Zeit nur mit maximal knapp behaupteten Preisen zu rechnen. Leichte Preisschwächen können nicht ausgeschlossen werden.

Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.

Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im November inklusive Grafiken finden Sie in unserem Online Dienst Markt aktuell Vieh & Fleisch unter Statistiken/Deutschland/Marktvorschau oder hier.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis bleibt unverändert

25.04.2018 (AMI) – Ein ausreichendes Angebot an Schlachtschweinen trifft auf eine mittlere Nachfrage der Schlachtereien. Das schwache Kaufinteresse im nationalen und internationalen Handel mit Schweinefleisch bietet keinen Raum für höhere Schweinepreise. Tendenziell pendelt die Nachfrage der Schlachtereien leicht zurück.  Mehr

Deutschland | Schweine | Import

Deutschland führt 2018 bislang weniger lebende Schweine ein

25.04.2018 (AMI) – Nachdem bei den Einfuhren von lebenden Schweinen bereits 2016 ein Hoch erreicht wurde, gingen die Importe bereits 2017 zurück. Im gesamten Jahr 2017 wurden mit 15,6 Mio. Schweinen 4 % weniger importiert als im Vorjahr.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Rindfleisch liegt im Trend

20.04.2018 (AMI) – Der deutsche Rindfleischmarkt drehte sich im Jahr 2017 von den umfangreichen Schlachtungen an Kühen zu einem spürbar geringeren Aufkommen. Preise über dem Niveau des Jahres 2016 waren die Folge, da die Nachfrage nach Rindfleisch weiter steigt.   Mehr