Deutschland | Schweine | Erzeugung

Bundesweit weniger Schlachttiere gehalten

16.04.2020 (AMI) – Der Wandel am deutschen Schlachtschweinemarkt setzt sich weiter fort. Nachdem die Bestände bereits seit einigen Jahren schrumpfen, war auch 2019 ein Rückgang zu verzeichnen. Gleichzeitig nahm auch die Fleischproduktion weiter ab.

Die Nettoproduktion lag im vergangenen Jahr nur noch knapp über 4,7 Mio. t., im laufenden Jahr dürfte diese Marke sogar unterschritten werden. Zugleich wird in Deutschland immer weniger Schweinefleisch gegessen, die Exportmärkte gewinnen an Bedeutung. Gerade der Drittlandshandel, allen voran mit China, ermöglichte den Erzeugern zuletzt unerwartet hohe Schlachtschweinepreise. Eine ähnliche Entwicklung erhoffen sich die Mäster für 2020. Gleichzeitig nehmen aber die Herausforderungen weiter zu. Die Afrikanische Schweinepest, neue Tierschutzvorschriften und inzwischen auch die Corona-Pandemie verunsichern dem Markt.

Auch bei den Schlachtrindern gehen die Bestände seit Jahren zurück. Entsprechend nahmen auch die Schlachtzahlen 2019 weiter ab, gerade bei den Schlachtkühen fiel der Rückgang mit 4,1 % sehr deutlich aus. Gleichzeitig stagniert der Verzehr von Rindfleisch, die enorme Hitze im vergangenen Jahr sorgte sogar für einen leichten Rückgang. Da auch der Export im vergangenen Jahr keinerlei Impulse bot, mussten die Erzeuger mit mehr oder weniger deutlichen Preisrückgängen leben. Für 2020 wurden zwar im Vorfeld höhere Preise prognostiziert, die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung aber vorerst ausgebremst.

Die AMI Markt Bilanz Vieh & Fleisch 2020 liefert Ihnen zu diesen und vielen anderen Themen ausführliche Fakten und Daten.

Das Jahrbuch zeigt aktuelle Trends an den deutschen und europäischen Märkten sowie dem Weltmarkt auf. Marktbeteiligte erhalten durch die Bewertung der Einflussfaktoren auf das Marktgeschehen eine solide Grundlage für ihre strategischen Entscheidungen.

Die aktuellen und umfassenden Daten beleuchten die nationalen und internationalen Märkte für Rinder, Schweine und Schafe. Dazu gehören Inlandserzeugung von Vieh und Fleisch, Absatz, Verarbeitung, Außenhandel sowie Verbrauch und Preise. Über 170 Tabellen mit ausführlichen Zeitreihen bieten zudem umfangreiche Vergleichsmöglichkeiten mit den eigenen Unternehmens- und Branchendaten.

Buch und eBook können bequem im AMI Shop online bestellt werden.




Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Ausgeglichener Schlachtschweinemarkt

27.05.2020 (AMI) – Der Schlachtschweinemarkt präsentiert sich überwiegend ausgeglichen. Die Nachfrage von Seiten der Schlachtunternehmen hat sich zuletzt spürbar belebt, gleichzeitig ist das Angebot alles andere als umfangreich. Dennoch reichen die Stückzahlen insgesamt aus, was auch an den feiertagsbedingt fehlenden Schlachttagen in der vergangenen und kommenden Woche liegt.   Mehr

Welt | Schweine | Tierbestand

Deutschland auf Platz 5 der weltweiten Schweinehalter

22.05.2020 (AMI) – Deutschland belegt global betrachtet mit einem Anteil von 3,8 % trotz eines leichten Produktionsrückganges verglichen zum Vorjahr nach wie vor den fünften Platz in der Top 10 der weltweiten Schweinehalter.  Mehr

Welt | Rinder | Tierbestand

Deutschland auf Platz 10 der weltweiten Rinderhalter

22.05.2020 (AMI) – Deutschland belegt in der Top 10 der weltweiten Rinderhalter mit einem Anteil von 1,2 % den zehnten Platz. Mit Frankreich sind es die beiden einzigen Vertreter aus Europa, dessen Anteil etwa 9 % der globalen Rinderhaltung ausmacht.   Mehr