Deutschland | Vieh & Fleisch | Markttrends

Befragungsergebnisse versus Einkaufsverhalten

07.12.2017 (AMI) – Befragungsergebnissen zufolge verliert der Preis an Bedeutung für den Kauf von Lebensmitteln. Demnach nehmen Aspekte wie Qualität, Ökologie, Tierwohl oder Nachhaltigkeit eine zunehmend wichtigere Rolle im Entscheidungsprozess der Verbraucher ein.

Ungeachtet dessen üben Aktionen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) und die damit verbundene Aussicht auf Schnäppchen auch weiterhin ihren Reiz auf die Konsumenten aus und führen kurzfristig zu steigenden Einkaufsmengen des beworbenen Artikels im Handelsunternehmen. Der LEH widmet der Bewerbung von Fleisch eine hohe Bedeutung. Nahezu auf jedem Handzettel steht auf Seite 1 ein oder mehrere Aktionsangebote von Fleischteilen. Laut Aussagen von Marketingexperten des LEH hat die Bewerbung von Fleisch neben Kaffee und Markenartikeln (z.B. Coca-Cola) die höchste Wahrscheinlichkeit die Kunden anzulocken. Insbesondere zum Wochenende hin spielen Marketingkampagnen mit Verkaufsaktionen von Fleisch, die darum buhlen, den Konsumenten in seinem Wochenendeinkauf zu gewinnen, eine große Rolle. Da es zudem einen hohen Wettbewerb im LEH um die Gunst der Kunden gibt, wird die Preisgestaltung von Verkaufsaktionen besonders im Fleischeinkauf weiterhin eine wichtige Stellschraube bei Kundenbindung und Gewinnung zusätzlicher Kunden bleiben.

Angebotsaktionen zeigen Wirkung

Analysen zu den verschiedenen Angebotsaktionen für Fleisch und für Obst & Gemüse im Lebensmitteleinzelhandel lesen Sie im neuen AMI Markt Report – Fakten und Trends 2018.

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem kräftigen und langanhaltenden Aufschwung. Mit dem Aufschwung steigt die Nachfrage nach Rohstoffen, Energie und Nahrungsmitteln. Die globalen Preise für die meisten Agrarprodukte haben sich 2017 weiter befestigt.

Wie entwickeln sich die Agrar- und Rohstoffpreise in 2018? Hält das Wachstum beim Agrarhandel und beim privaten Konsum weiter an?

Der AMI Markt Report – Fakten und Trends 2018 liefert auf mehr als 160 Seiten eine zuverlässige Bewertung der nationalen und internationalen Agrar- und Rohstoffmärkte. Die wichtigsten Entwicklungen 2017 werden von den AMI-Marktexperten analysiert und kommentiert. Ein Ausblick auf 2018 sowie eine Marktprognose vervollständigen die fundamentalen Daten und Kennzahlen.

Damit liefert das Jahrbuch eine wichtige Entscheidungsgrundlage für das gesamte Agribusiness zu allen wichtigen Themenbereichen, angefangen vom privaten Konsum über den Handel mit Agrar- und Ernährungsgütern bis hin zur Marktversorgung und der Preisentwicklung im nationalen und internationalen Geschäft.

Bilanziert werden unter anderem die Märkte zu Rindern und Schweinen, Milch und Milchprodukten, Getreide und Ölsaaten sowie Obst und Gemüse. Darüber hinaus beschrieben wird die aktuelle Marktentwicklung zu Eier und Geflügel, Kartoffeln und Zucker. Die Themen Öko-Landbau, Bioenergie, Zierpflanzen sowie Betriebs-, Dünge- und Futtermittel vervollständigen die insgesamt 21 Kapitel des Jahrbuches.

Der AMI Markt Report – Fakten und Trends 2018 ist ab dem 15. Dezember 2017 als Buch und als eBook plus lieferbar. Beide Versionen können ab sofort im AMI Shop online bestellt werden.



Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rinder | Marktprognose

Ähnliche Trends beim EU-Prognoseausschuss Rind

26.03.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 ist die EU- Rinderproduktion im Vergleich zum Vorjahr um rund 2 % zurückgegangen. Das Minus in der Tonnage war bei rund 1 % da, die Tiere immer schwerer zur Schlachtung kommen. In preislicher Hinsicht enttäuschen die Erzeugerpreise auf ganzer Linie, über alle Kategorien hinweg lagen die Schlachtvieherlöse unter dem Vorjahresniveau.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis stabilisiert sich

25.03.2020 (AMI) – Nach den relativ umfangreichen Angebotsmengen, auch durch Panikverkäufe seitens der Mäster verursacht, hat sich das Aufkommen an Schweinen wieder verringert. Nun stehen sich Angebot an Schlachtschweinen und die Nachfrage seitens der Schlachtereien ausgeglichen gegenüber.   Mehr

Europa | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen europaweit rückläufig

25.03.2020 (AMI) – Nachdem im Jahr 2018 in der EU insgesamt etwas mehr Rinder geschlachtet worden sind, verringerte sich im vergangenen Jahr die Tierzahl, welche der Fleischerzeugung zugeführt wurde.  Mehr