Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis fällt

18.07.2018 (AMI) – Der deutsche Schlachtschweinemarkt gestaltet sich aktuell schwierig und häufig auch uneinheitlich. Einerseits ist das Angebot, wie schon seit Wochen, weiter klein. Zwar scheinen die Mengen regional zuzunehmen, dennoch wird das Vorjahresniveau fast überall deutlich unterschritten.

Andererseits hat der Druck im Laufe der Woche zugenommen. Große Schlachtunternehmen kündigten bereits im Vorfeld Hauspreise von 1,40 EUR/kg an, um den Problemen im Fleischhandel Rechnung zu tragen. Zugleich wurden die angefragten Mengen teilweise reduziert, obwohl das Angebot klein ist, reicht es für die herrschende Nachfrage doch aus.

Der Handel mit Schweinefleisch verläuft weiterhin ruhig und impulslos. Unter den Teilstücken finden sich allenfalls noch für Nacken und magere Bäuche halbwegs zügig Abnehmer, ansonsten verläuft die Vermarktung stockend. Dabei dominieren zwar stabile Preise, dennoch gibt es immer mal wieder kleinere Abschläge. Diese Entwicklung hält inzwischen seit mehreren Wochen an und hat für zunehmenden Druck auf den Handel gesorgt.


Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Sie finden Informationen dazu in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

18.07.2019 (AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Trotz geringem Angebot sinkt der Schlachtschweinepreis

17.07.2019 (AMI) – Obwohl in Erwartung weiterer Preisschwächen zuletzt einige Schweine vorgezogen wurden, fällt das Angebot nach wie vor klein aus. Zugleich nehmen auch die Schlachtgewichte weiter ab, die Schweine wachsen langsamer. Dennoch reicht das Angebot locker aus, um den Bedarf zu decken, die Schlachtunternehmen ordern nur sehr verhalten.   Mehr

Deutschland | Rinder | Verarbeitung

Rinderschlachtungen steigen im Mai

17.07.2019 (AMI) – Bis einschließlich Mai lag die Zahl der bundesweit geschlachteten Rinder bei 1,43 Mio. und damit 1,2 % über dem Niveau des Vorjahres.   Mehr