Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis bleibt unverändert

26.09.2018 (AMI) – Die Vermarktung von Schlachtschweinen gestaltet sich alles in allem normal. Trotz des Feiertages in der neuen Woche scheinen sich keine nennenswerten Überhänge aufzubauen. Thema Nr. 1 bleibt weiterhin die Afrikanische Schweinepest in Belgien. Zusätzlich stockt der Ferkelhandel mangels Nachfrage der Mäster regional extrem stark.

Auch wenn der Handel mit Schweinefleisch sich scheinbar zunehmend wieder normalisiert, wird unterschwellig immer noch von Preisdruck berichtet. Dies betrifft die sogenannten industriellen Großverkäufe. In der Gesamtkalkulation zwischen den aktuellen Schlachtschweinepreisen und den Erlösen im nationalen und internationalen Fleischhandel gibt es aus Sicht der Schlachtereien und Zerleger immer noch Nachholbedarf.

Koteletts und Nacken haben werbebedingt im Lebensmitteleinzelhandel einige Nachfrageimpulse erhalten. Mit dem Monatswechsel und dem Feiertag in der nächsten Woche ist der Mengenabfluss am hiesigen Markt einigermaßen zufriedenstellend. Knackpunkt ist weiterhin das relativ große Aufkommen an Schweinen sowie Schweinefleisch in Deutschland und in der EU.

Zusätzlich ist der Handel aktuell stark von Verunsicherung und von Tagesgeschäften geprägt. Die Bereitschaft längerfristige Kontrakte im Handel abzuschließen ist von Seiten der Käufer schwach.


Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Sie finden Informationen dazu in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Tierbestand

Deutscher Schweinebestand sinkt weiter

12.08.2022 (AMI) – Erneut deutlich verringert hat sich die Zahl der in Deutschland gehaltenen Schweine. Vor dem Hintergrund anhaltend schwieriger wirtschaftlicher Bedingungen und immer anspruchsvollerer gesetzlicher Vorgaben für die Schweinehaltung setzt sich der Trend der rückläufigen Schweinebestände fort.   Mehr

Deutschland | Schweine | Handel

Deutliche Preisanhebung am Schlachtschweinemarkt

10.08.2022 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen nimmt weiter ab und lässt sich insgesamt zügig vermarkten. Dabei wirkt teilweise auch das Ende der Urlaubszeit stützend, in vielen verarbeitenden Unternehmen enden die Betriebsferien.   Mehr

Deutschland | Rinder | Tierbestand

In Deutschland werden weniger Rinder gehalten

09.08.2022 (AMI) – Deutschlandweit ist die Rinderherde bei der jüngsten Viehbestanderhebung erneut gesunken. Damit ist seit 2014 das achte Jahr in Folge eine Verringerung der gehaltenen Rinder festzustellen.   Mehr