Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Angebot kann hohe Nachfrage nach Salatgurken decken

17.05.2018 (AMI) – Im Hinblick auf das verlängerte Wochenende zu Pfingsten rechnen die Vermarkter mit einem regen Verkauf an Salatgurken. Auf der Angebotsseite stehen trotz Kulturwechsel ausreichende Mengen aus dem In- und Ausland zur Verfügung.

Auch wenn an den deutschen Erzeugermärkten derzeit kleinere Mengen an Salatgurken bereitstehen, kann auf ein ausreichendes Angebot zurückgegriffen werden. Das Defizit gleichen regionale Erzeugungen aus, denn inzwischen wird auch in den Kalthausproduktionen geerntet. Dagegen nimmt das Angebot aus dem frühen Spezialanbau ab. Ein Teil der frühen Kulturen des deutschen Anbaus, aber auch im Beneluxraum wird bereits durch Neupflanzungen ersetzt. Diese Mengen fehlen in den größeren Vermarktungsstrukturen, fallen aber in der Gesamtmenge kaum ins Gewicht. Die Preise pendeln sich, nach dem Knick in der Vorwoche, allmählich auf schwächerem Niveau ein.

Mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Salatgurken und anderen Fruchtgemüsen täglich im Blick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Beerenobst | Angebot

Bei Himbeeren setzen erste Herbstkulturen ein

19.07.2018 (AMI) – Die Himbeerernte im klassischen Sommeranbau geht nun auch in den späten Anbaulagen der Bundesrepublik dem Ende entgegen. Das Angebotsaufkommen geht insgesamt spürbar zurück, auch wenn jetzt der Spezialanbau aus Terminkulturen gewisse Mengen zur Bedarfsdeckung beisteuert.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Import

Gemüseeinfuhren steuern auf Vorjahresniveau zu

19.07.2018 (AMI) – Zwar sind die Daten für 2017 noch vorläufig, doch lassen sie bereits jetzt auf ähnlich hohe Gemüseeinfuhren wie im Jahr 2016 schließen.   Mehr

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Frühzeitige Angebotsaktionen mit deutschen Zwetschen

17.07.2018 (AMI) – Früher als im vergangenen Jahr ist die Zahl der Angebotsaktionen mit Zwetschen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) gestiegen. Auffällig dabei ist, dass in der 29. Woche nicht nur insgesamt mehr Zwetschen beworben werden, sondern dass es sich dabei überwiegend um deutsche Zwetschen handelt. In anderen Jahren waren zunächst meist Zwetschen aus Südosteuropa beworben worden. Angesichts einer erwarteten großen Ernte in Deutschland, scheint diese frühe Präsenz im LEH der richtige Weg zu sein.   Mehr