Deutschland | Steinobst | Einzelhandel

Angebotsaktionen lassen die Nachfrage nach Süßkirschen steigen

01.06.2018 (AMI) – Die Zufuhren an Süßkirschen aus den Mittelmeerländern nehmen zu. Seit Pfingsten verstärkt der Lebensmitteleinzelhandel seine Angebotsaktionen mit Süßkirschen. Das hat sich bereits positiv auf die Nachfrage ausgewirkt.

Seit der 21. Woche hat der deutsche Lebensmitteleinzelhandel Süßkirschen in nennenswertem Maße in seine Verkaufsaktivitäten aufgenommen. In der Folge ist der Anteil der Haushalte in Deutschland, die Süßkirschen kaufen, bereits deutlich gestiegen. In der 21. Woche kaufte jeder 25. Haushalt Süßkirschen ein. So hoch war der Anteil zu diesem Zeitpunkt in den vergangenen fünf Jahren nie. Während die Angebotsaktionen im Schwerpunkt zwischen 6,- und 8,- EUR/kg liegen, mussten die Verbraucher im Durchschnitt 7,78 Euro für ein Kilo Süßkirschen bezahlen.

In der 22. Woche haben die Lieferungen aus den Mittelmeerländern stark zugenommen. Neben Italien treten nun auch Spanien, die Türkei und Griechenland stärker auf den Plan. Aus den genannten Ländern kommen nun hauptsächlich die qualitativ überzeugenden und bevorzugten harten Sorten mit einem besseren Sortierungsspektrum. Auf den Großmärkten werden inzwischen schwerpunktmäßig die hier verlangten Sortierungen 28mm+ angeboten, kleinere Sortierungen gehen hauptsächlich in Lieferprogramme an den LEH.

Auch in den frühen Anbaulagen des südwestdeutschen Raumes hat die Ernte der frühesten Sorten, vor allem Burlat und Early Star, begonnen. In der 23. Woche sollen dann schon die etwas höherwertigen Sorten wie Belise folgen. Angesichts voll hängender Bäume werden die Vermarkter ein schnell steigendes Angebotsvolumen abzuarbeiten haben. Das wird nicht einfach sein, denn der Handel legt seinen Fokus vorerst auf die überzeugende Importware, die qualitativ gegenüber den frühen Sorten im deutschen Anbau im Vorteil ist.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Süßkirschen und anderen Steinobstarten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Joachim Höhn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Angebot

Hiesige Zwetschen fließen flüssig vom Markt ab

16.08.2018 (AMI) – Angesichts der guten Nachfrage ergibt sich für das deutsche Angebot an Zwetschen ein flüssiger Absatz. Hitze und Trockenheit hinterlassen in der Produktion aber zunehmend ihre Spuren. Insgesamt gesehen fällt das Angebot durch die kleineren Fruchtgewichte und den erhöhten Fruchtfall oftmals nicht so groß aus wie zunächst geschätzt.  Mehr

Deutschland | Gemüse | Strukturdaten

Obst & Gemüse - Vom Feld zum Konsumenten

13.08.2018 (AMI) – Nach Abzug von Ernteverlusten standen dem deutschen Markt in den vergangenen Jahren rund 4,7 Mio. t Obst und Gemüse aus der Inlandsproduktion und knapp 8,0 Mio. t Frischware aus Importen zur Verfügung. Wie diese Mengen zum Konsumenten gelangen, und welche Wertschöpfung auf den einzelnen Marktstufen erreicht wird, wird in der hier vorgestellten Warenstromanalyse untersucht.  Mehr

Europa | Kernobst | Erzeugung

Spitzenernte bei EU-Äpfeln, noch Abstriche durch Trockenheit?

09.08.2018 (AMI) – Es gibt reichlich Äpfel und Birnen. Dies ist das Ergebnis des diesjährigen Prognosfruit Kongresses in Warschau, auf dem traditionell die Ernteschätzung für die anlaufende Kernobstsaison 2018/19 vorgestellt wird. Mit 12,6 Mio. t Äpfel wird das bisherige Spitzenergebnis aus dem Jahr 2014 leicht überschritten. Experten hatten nach dem Ausfalljahr 2017 sogar ein Volumen von 13 Mio. t Äpfel befürchtet, das aber durch eine schwache Befruchtung der Blüten, einem starken Fruchtfall im Juni und dann durch die monatelange Trockenheit nicht eintreten wird.   Mehr