Deutschland | Steinobst | Einzelhandel

Angebotsaktionen lassen die Nachfrage nach Süßkirschen steigen

01.06.2018 (AMI) – Die Zufuhren an Süßkirschen aus den Mittelmeerländern nehmen zu. Seit Pfingsten verstärkt der Lebensmitteleinzelhandel seine Angebotsaktionen mit Süßkirschen. Das hat sich bereits positiv auf die Nachfrage ausgewirkt.

Seit der 21. Woche hat der deutsche Lebensmitteleinzelhandel Süßkirschen in nennenswertem Maße in seine Verkaufsaktivitäten aufgenommen. In der Folge ist der Anteil der Haushalte in Deutschland, die Süßkirschen kaufen, bereits deutlich gestiegen. In der 21. Woche kaufte jeder 25. Haushalt Süßkirschen ein. So hoch war der Anteil zu diesem Zeitpunkt in den vergangenen fünf Jahren nie. Während die Angebotsaktionen im Schwerpunkt zwischen 6,- und 8,- EUR/kg liegen, mussten die Verbraucher im Durchschnitt 7,78 Euro für ein Kilo Süßkirschen bezahlen.

In der 22. Woche haben die Lieferungen aus den Mittelmeerländern stark zugenommen. Neben Italien treten nun auch Spanien, die Türkei und Griechenland stärker auf den Plan. Aus den genannten Ländern kommen nun hauptsächlich die qualitativ überzeugenden und bevorzugten harten Sorten mit einem besseren Sortierungsspektrum. Auf den Großmärkten werden inzwischen schwerpunktmäßig die hier verlangten Sortierungen 28mm+ angeboten, kleinere Sortierungen gehen hauptsächlich in Lieferprogramme an den LEH.

Auch in den frühen Anbaulagen des südwestdeutschen Raumes hat die Ernte der frühesten Sorten, vor allem Burlat und Early Star, begonnen. In der 23. Woche sollen dann schon die etwas höherwertigen Sorten wie Belise folgen. Angesichts voll hängender Bäume werden die Vermarkter ein schnell steigendes Angebotsvolumen abzuarbeiten haben. Das wird nicht einfach sein, denn der Handel legt seinen Fokus vorerst auf die überzeugende Importware, die qualitativ gegenüber den frühen Sorten im deutschen Anbau im Vorteil ist.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Süßkirschen und anderen Steinobstarten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Joachim Höhn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Fruchtgemüse | Aktionspreise

Weniger Salatgurken in der Werbung als im Vorjahr

20.06.2018 (AMI) – Im Juni waren Salatgurken bislang nicht so oft in den Werbezetteln des Lebensmitteleinzelhandels vertreten wie im Vorjahr. Besonders in der 22. Woche hatte die geringere Anzahl an Werbeanstößen einen recht deutlichen Nachfragerückgang zur Folge. Auch in den darauffolgenden Wochen blieb der Anteil der Haushalte, die Salatgurken kaufen, meist niedriger als im Vorjahr.  Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Einzelhandel

Angebotsaktionen mit Tomaten verändern sich

20.06.2018 (AMI) – Das Angebot an Tomaten im deutschen Lebensmitteleinzelhandel wird von Jahr zu Jahr vielfältiger. Dabei unterscheiden sich die einzelnen Tomatentypen teilweise nur geringfügig, und der Verbraucher kann kaum unterscheiden, ob er nun Cocktail-, Cherry-, Mini- oder Snack-Tomaten gekauft hat. Inzwischen ist es eher die Regel als die Ausnahme, dass eine Supermarktkette gleich mehrere unterschiedliche Tomaten innerhalb einer Woche in der Werbung hat. Dabei ist für viele Verbraucher nach wie vor der Preis ein entscheidender Faktor bei der Kaufentscheidung.  Mehr

Deutschland | Beerenobst | Angebot

Heidelbeeren stehen in den Startlöchern

14.06.2018 (AMI) – Mitte Juni ist das Angebot an Heidelbeeren aus der deutschen Produktion etwas mehr in den Fokus gerückt. Nicht nur aus Süddeutschland steht Ware aus dem Tunnelanbau an den deutschen Großmärkten bereit, inzwischen ergänzen auch erste kleine Mengen aus dem verfrühten Anbau des norddeutschen Raums das Angebot.   Mehr