Deutschland | Wurzelgemüse | Preise

Bundmöhren mit hochpreisigem Saisonstart

07.06.2018 (AMI) – Kurz vor dem Markteinstieg erster deutscher Gewichtsmöhren wird der Markt mit den verbleibenden Mengen an Importware gut versorgt. Die hochsommerliche Witterung, das Ausbleiben von Werbeaktionen und die vergleichsweise hohen Preise für Möhren, haben eine ruhige Nachfrage zur Folge.

Importware wird auch noch in der 24. Woche überwiegend den Bedarf des Einzelhandels decken, erste begrenzte Mengen an deutschen Möhren werden jedoch das Sortiment ergänzen. Ab Woche 25 wird sich die Umstellung auf deutsche Ware aus dem Südwesten verstärkt vollziehen. Die Preisgestaltung für das Importangebot ist weitgehend unverändert. Auf Verbraucherebene haben sich die Preise nun auf dem hohen Niveau stabilisiert. In der vergangenen Woche zahlten die Verbraucher für 1 kg Möhren unverändert durchschnittlich 1,60 EUR.

In Nordrhein-Westfalen hat jüngst die Bundmöhrenernte eingesetzt, in der 24. Woche wird auch in den weiter nördlichen Regionen die Ernte beginnen. Damit deckt der Einzelhandel seinen Bedarf nun wieder verstärkt mit regionaler Ware und der überregionale Versand aus den frühen Anbauregionen hat sich abgeschwächt. Saisonüblich haben die Preise für Bundmöhren mit den steigenden Angebotsmengen nachgegeben. In der 23. Woche kosteten Bundmöhren aus deutscher Produktion an den Großmärkten mit 110 EUR/100 Bund rund 5 % weniger als in der Vorwoche.


Behalten Sie die Entwicklungen am Möhrenmarkt mit der Markt Woche Möhren im Blick. Jeden Mittwoch werden Sie per E-Mail oder Fax über die aktuelle Markt- und Preissituation in Deutschland sowie den Nachbarländern informiert. Eine kurze Marktlage zu Bio-Möhren rundet den Bericht ab. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.


Beitrag von Sonja Illert

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Zitrusfrüchte | Einzelhandel

Orangen rücken stärker in den Fokus

06.12.2018 (AMI) – In den vergangenen Wochen standen bei den privaten Verbrauchern vor allem kleine Zitrusfrüchte, die sogenannten Easy Peeler im Fokus. Aufgrund der vergleichsweise hohen Temperaturen fiel die Nachfrage allerdings schwächer als in den Vorjahren aus. Spätestens mit der Nikolaus-Woche werden dann aber auch Orangen zunehmend nachgefragt. Die Zahl der Werbeanstöße für Orangen im LEH ist bereits in der 48. Woche deutlich gestiegen.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Haushaltsnachfrage

Herbstgemüse im LEH – Mehr Aktionen schaffen nicht mehr Nachfrage

30.11.2018 (AMI) – Infolge der außergewöhnlichen Hitze und Trockenheit konnte bei vielen Gemüsearten nicht wie in anderen Jahren aus dem Vollen geschöpft werden. Die Folge waren hohe Preise, die sich auch auf der Verbraucherebene widerspiegeln. In Kombination mit den noch sommerlichen Temperaturen kam dann auch bei den Verbrauchern im Zuge der Herbstaktionen im LEH keine echte Kaufstimmung auf.   Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Starke Anbaukonzentration bei Rosenkohl

30.11.2018 (AMI) – Rosenkohl wurde 2017 deutschlandweit auf einer Fläche von 497 ha angebaut. Damit war die Anbaufläche knapp 5 % größer als im Vorjahr.   Mehr