Deutschland | Wurzelgemüse | Preise

Bundmöhren mit hochpreisigem Saisonstart

07.06.2018 (AMI) – Kurz vor dem Markteinstieg erster deutscher Gewichtsmöhren wird der Markt mit den verbleibenden Mengen an Importware gut versorgt. Die hochsommerliche Witterung, das Ausbleiben von Werbeaktionen und die vergleichsweise hohen Preise für Möhren, haben eine ruhige Nachfrage zur Folge.

Importware wird auch noch in der 24. Woche überwiegend den Bedarf des Einzelhandels decken, erste begrenzte Mengen an deutschen Möhren werden jedoch das Sortiment ergänzen. Ab Woche 25 wird sich die Umstellung auf deutsche Ware aus dem Südwesten verstärkt vollziehen. Die Preisgestaltung für das Importangebot ist weitgehend unverändert. Auf Verbraucherebene haben sich die Preise nun auf dem hohen Niveau stabilisiert. In der vergangenen Woche zahlten die Verbraucher für 1 kg Möhren unverändert durchschnittlich 1,60 EUR.

In Nordrhein-Westfalen hat jüngst die Bundmöhrenernte eingesetzt, in der 24. Woche wird auch in den weiter nördlichen Regionen die Ernte beginnen. Damit deckt der Einzelhandel seinen Bedarf nun wieder verstärkt mit regionaler Ware und der überregionale Versand aus den frühen Anbauregionen hat sich abgeschwächt. Saisonüblich haben die Preise für Bundmöhren mit den steigenden Angebotsmengen nachgegeben. In der 23. Woche kosteten Bundmöhren aus deutscher Produktion an den Großmärkten mit 110 EUR/100 Bund rund 5 % weniger als in der Vorwoche.


Behalten Sie die Entwicklungen am Möhrenmarkt mit der Markt Woche Möhren im Blick. Jeden Mittwoch werden Sie per E-Mail oder Fax über die aktuelle Markt- und Preissituation in Deutschland sowie den Nachbarländern informiert. Eine kurze Marktlage zu Bio-Möhren rundet den Bericht ab. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.


Beitrag von Sonja Illert

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Angebot

Hiesige Zwetschen fließen flüssig vom Markt ab

16.08.2018 (AMI) – Angesichts der guten Nachfrage ergibt sich für das deutsche Angebot an Zwetschen ein flüssiger Absatz. Hitze und Trockenheit hinterlassen in der Produktion aber zunehmend ihre Spuren. Insgesamt gesehen fällt das Angebot durch die kleineren Fruchtgewichte und den erhöhten Fruchtfall oftmals nicht so groß aus wie zunächst geschätzt.  Mehr

Deutschland | Gemüse | Strukturdaten

Obst & Gemüse - Vom Feld zum Konsumenten

13.08.2018 (AMI) – Nach Abzug von Ernteverlusten standen dem deutschen Markt in den vergangenen Jahren rund 4,7 Mio. t Obst und Gemüse aus der Inlandsproduktion und knapp 8,0 Mio. t Frischware aus Importen zur Verfügung. Wie diese Mengen zum Konsumenten gelangen, und welche Wertschöpfung auf den einzelnen Marktstufen erreicht wird, wird in der hier vorgestellten Warenstromanalyse untersucht.  Mehr

Europa | Kernobst | Erzeugung

Spitzenernte bei EU-Äpfeln, noch Abstriche durch Trockenheit?

09.08.2018 (AMI) – Es gibt reichlich Äpfel und Birnen. Dies ist das Ergebnis des diesjährigen Prognosfruit Kongresses in Warschau, auf dem traditionell die Ernteschätzung für die anlaufende Kernobstsaison 2018/19 vorgestellt wird. Mit 12,6 Mio. t Äpfel wird das bisherige Spitzenergebnis aus dem Jahr 2014 leicht überschritten. Experten hatten nach dem Ausfalljahr 2017 sogar ein Volumen von 13 Mio. t Äpfel befürchtet, das aber durch eine schwache Befruchtung der Blüten, einem starken Fruchtfall im Juni und dann durch die monatelange Trockenheit nicht eintreten wird.   Mehr