Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Deutlich verringertes Angebot an Broccoli

23.08.2018 (AMI) – Ab Mitte August sind beim Broccoli die Auswirkungen der Hitze und Trockenheit auf die Erntemengen verstärkt spürbar. Mit deutlich rückläufiger Warenverfügbarkeit steigen die Preise kräftig an.

Broccoli stand bisher zu saisonüblichen Preisen in weitgehend bedarfsgerechten Mengen zur Verfügung. Dies hat sich aber in der aktuellen Woche deutlich verändert. Denn die Angebotsverfügbarkeit aus dem deutschen Anbau hat sich drastisch verringert und Knappheit macht sich an den Märkten immer mehr breit. Größere Verkaufsprogramme im Lebensmitteleinzelhandel können kaum mehr gefahren werden, und wenn, dann zu deutlich höheren Verbraucherpreisen. Denn auf der Erzeugerebene steigen die Preise inzwischen kräftig an.

Eine rasche Änderung der sich immer mehr zuspitzenden Angebotsknappheit ist vorerst nicht zu erwarten. Zu groß sind die Auswirkungen von Hitze und Trockenheit auf die Kulturen. Eine Schließung der Angebotslücken durch Importe ist derzeit nicht möglich. Denn sowohl im mittel- und westeuropäischen als auch südeuropäischen Raum fehlt momentan ebenfalls Ware.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Broccoli und anderen Kohlgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Sonja Illert

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Zwiebelgemüse | Ernte

Kleinste EU Zwiebelernte seit 2006

16.11.2018 (AMI) – Die europäische Zwiebelbranche steht vor einer großen Herausforderung. Besonders im Westen sorgte die Dürre dieses Sommers für eine sehr kleine Ernte, aber auch in fast allen anderen Gebieten fiel die Ernte unterdurchschnittlich aus. In der zweiten Saisonhälfte wird man verstärkt auf Importe zurückgreifen müssen. Der größte Unsicherheitsfaktor bei der Saisonbeurteilung ist die Haltbarkeit der Zwiebeln im Lager.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Schwieriger Saisonstart bei spanischem Eissalat

15.11.2018 (AMI) – Nach dem Ende der mitteleuropäischen Angebotssaison bei Eissalat kann die spanische Produktion den Anschluss in der Versorgung der europäischen Märkte nur schwer herstellen. Das Wachstum der Kulturen hat sich verzögert, so dass das Angebot an Standardgewichten begrenzt ist. Die knappere Marktversorgung zeigt sich bereits in der Preisentwicklung.  Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Marktversorgung

Orangen rücken nun in den Vordergrund

08.11.2018 (AMI) – Da aus Spanien größere Mengen an Navelina-Orangen für den Export bereitstehen, steigt der Druck auf der Angebotsseite – vor allem bei den kleinen Kalibergrößen. Denn auch die Bestände aus Übersee fallen für den Saisonstand noch hoch aus und Preiszugeständnisse prägen den Verkauf.  Mehr