Deutschland | Öko-Gartenbau | Angebot

Frühes Angebot an Bio-Sommergemüse

29.06.2018 (AMI) – Mit dem frühen Sommerwetter sind viele Bio-Gemüsekulturen deutlich weiterentwickelt als in anderen Jahren. Nach den ersten Angebotswellen zeichnet sich nun knappe Versorgung zum Beispiel bei Blumenkohl und Brokkoli ab. Auch bei Bunten Salaten ist die Angebotswelle aus dem Mai überstanden.

Das frühe Sommerwetter hat die Entwicklung aller Bio-Gemüsekulturen beschleunigt, so dass schon im Mai und Juni reichlich Salate, Radieschen, Feinkohl zur Verfügung standen. Für Tomaten und Gurken startet nun die Saison mit inländischer Ware. Bei Tomaten sind nun nur noch in Nachfragespitzen zum Wochenende Importe nötig. Neben Standardrispen stehen auch viele verschiedene kleinfrüchtige Varianten zur Vermarktung an. Diese regionale Ware nehmen die Kunden gern ab. Bei Gurken kommen ergänzende Lieferungen aus dem Benelux-Raum.

Blumenkohl und Brokkoli steuern auf ein Angebotsloch zu. In der Schönwetterperiode im Mai und Juni fehlte der Kältereiz in den Kulturen, um die Blüten anzulegen. Schon in dieser Woche verknappt sich das Angebot und die Preise ziehen an. Die überregionalen Anfragen steigen, das Phänomen tritt allerdings bundesweit auf, so dass hier kaum ein Mengenausgleich erfolgen kann. Zucchini gerät zunehmend unter Preisdruck. Im deutschen Freilandanbau wird reichlich geerntet und auch Produzenten, die sich normalerweise auf die Direktvermarktung konzentrieren, bieten Ware an den Großhandel an. In den Ketten werden zunehmend Aktionen mit Bio-Ware geplant. Allerdings steht auch viel konventionelle Ware im Angebot, die sich preislich in einer anderen Liga befindet.

Bei Zwiebeln ist die Marktversorgung aktuell knapp, denn die Lieferungen aus Ägypten sind zum Teil verspätet, zudem variiert das Qualitätsbild. Ergänzende Importe aus Spanien sind oft nicht so stabil wie erwartet. So wird der Beginn der deutschen Saison ersehnt. Ab Anfang Juli werden gewisse Mengen für den lokalen Absatz verfügbar sein, für die größeren Strukturen im Einzelhandel wird man jedoch erst ab Mitte Juli entsprechende Mengen anbieten können. Auch die Möhrenernte hat Ende Juni begonnen, aber noch dominiert Importware das Geschehen.

Brauchen Sie regelmäßige Informationen zur Marktlage und zur Preisentwicklung von Bio-Obst- und Gemüse? Sie möchten die aktuelle Situation am Bio-Obst- und Gemüsemarkt mit den AMI Marktexperten diskutieren? Sie wollen regelmäßig wissen, wie sich der Absatz und Umsatz von Bio-Obst- und -Gemüse entwickelt? Die AMI Markt Woche Öko-Gartenbau gibt Ihnen Antworten.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Frühzeitige Angebotsaktionen mit deutschen Zwetschen

17.07.2018 (AMI) – Früher als im vergangenen Jahr ist die Zahl der Angebotsaktionen mit Zwetschen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) gestiegen. Auffällig dabei ist, dass in der 29. Woche nicht nur insgesamt mehr Zwetschen beworben werden, sondern dass es sich dabei überwiegend um deutsche Zwetschen handelt. In anderen Jahren waren zunächst meist Zwetschen aus Südosteuropa beworben worden. Angesichts einer erwarteten großen Ernte in Deutschland, scheint diese frühe Präsenz im LEH der richtige Weg zu sein.   Mehr

Deutschland | Wurzelgemüse | Ernte

Startschuss für die Möhrensaison 2018

(v.li.) Tobias Brun, T. Brun Frischgemüse, Dr. Peter Epkenhans, Landwirtschaftskammer NRW, Max Möhre, Dr. Hans-Christoph Behr, AMI und Mechthild Schulze Hessing, Bürgermeisterin Stadt Borken

17.07.2018 (AMI) – Egal ob in orange, violett oder gelb, als Snack-Variante oder in groß – kaum ein Gemüse wird in Deutschland häufiger gekauft als die Möhre. Doch nicht alle Verbraucher wissen, dass auch diese eine Saison hat. Deshalb wurde zum dritten Mal zur Saisoneröffnung der Möhre eingeladen.  Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Kohlrabi leiden unter Witterung

12.07.2018 (AMI) – Die Marktlage bei Kohlrabi im deutschen Anbau ist praktisch binnen zwei Wochen von Angebotsdruck zur Mengenknappheit gekippt. Seit der 27. Woche sind die Erntemengen stark zurückgegangen.   Mehr