Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Frühzeitige Angebotsaktionen mit deutschen Zwetschen

17.07.2018 (AMI) – Früher als im vergangenen Jahr ist die Zahl der Angebotsaktionen mit Zwetschen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) gestiegen. Auffällig dabei ist, dass in der 29. Woche nicht nur insgesamt mehr Zwetschen beworben werden, sondern dass es sich dabei überwiegend um deutsche Zwetschen handelt. In anderen Jahren waren zunächst meist Zwetschen aus Südosteuropa beworben worden. Angesichts einer erwarteten großen Ernte in Deutschland, scheint diese frühe Präsenz im LEH der richtige Weg zu sein.

Bereits in der 28. Woche waren deutsche Zwetschen fünfmal in den Angebotsaktionen des LEH vertreten. So früh war das zuletzt 2014 der Fall, ein Jahr, in dem die Zwetschenernte ebenfalls früh eingesetzt hatte. In der 29. Woche ist die Zahl der Werbeanstöße für deutsche Zwetschen deutlich gestiegen. Laut AMI Aktionspreise im LEH sind sie 18-mal in den Werbezetteln vertreten. Zwei weitere Aktionen laufen zudem mit der Herkunft Ungarn. Damit ist die Zahl der Werbeanstöße so hoch wie noch nie zuvor zu diesem Zeitpunkt. Über die Angebotsaktionen rücken Zwetschen stärker in den Fokus der privaten Verbraucher.

Preise schon früh auf niedrigem Niveau

Aus preislicher Sicht liegen die Angebotsaktionen schon frühzeitig auf einem niedrigen Niveau. In der 29. Woche werden deutsche Zwetschen zu Preisen zwischen 1,24 und 1,99 EUR/kg beworben. Im Vorjahr lagen die Werbepreise zu diesem Zeitpunkt, allerdings ausschließlich für Importware, ebenfalls zwischen 1,25 und 1,99 EUR/kg. Im Jahr 2014 wurden die ersten deutschen Zwetschen zu Preisen zwischen 1,11 und 1,99 EUR/kg beworben. Die Aktionspreise sind ein erster Indikator für mögliche Preisentwicklungen auf der Verbraucherebene. Schon in der 28. Woche war der durchschnittliche Verbraucherpreis für Zwetschen auf 2,06 EUR/kg zurückgegangen. Nach Angaben im AMI-Verbraucherpreisspiegel ist das für diesen Zeitpunkt der niedrigste Wert der vergangenen drei Jahre. Angesichts der Vielzahl der Angebotsaktionen und der niedrigen Werbepreise ist mit einem weiteren Rückgang der durchschnittlichen Verbraucherpreise zu rechnen.

Können die deutschen Produzenten ihre Position in den Angebotsaktionen des LEH behaupten, oder drängen in den kommenden Wochen doch wieder verstärkt Importe aus Südosteuropa in die Werbung? Und mit welchen Obstarten konkurrieren Zwetschen um den Platz in den Werbeheften? Auswertungen auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH beantworten Ihnen diese Fragen bereits dienstags für die aktuelle Woche. Wollen auch Sie frühzeitig Preisentwicklungen auf der Verbraucherebene erkennen? Dann sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Angebot

Hiesige Zwetschen fließen flüssig vom Markt ab

16.08.2018 (AMI) – Angesichts der guten Nachfrage ergibt sich für das deutsche Angebot an Zwetschen ein flüssiger Absatz. Hitze und Trockenheit hinterlassen in der Produktion aber zunehmend ihre Spuren. Insgesamt gesehen fällt das Angebot durch die kleineren Fruchtgewichte und den erhöhten Fruchtfall oftmals nicht so groß aus wie zunächst geschätzt.  Mehr

Deutschland | Gemüse | Strukturdaten

Obst & Gemüse - Vom Feld zum Konsumenten

13.08.2018 (AMI) – Nach Abzug von Ernteverlusten standen dem deutschen Markt in den vergangenen Jahren rund 4,7 Mio. t Obst und Gemüse aus der Inlandsproduktion und knapp 8,0 Mio. t Frischware aus Importen zur Verfügung. Wie diese Mengen zum Konsumenten gelangen, und welche Wertschöpfung auf den einzelnen Marktstufen erreicht wird, wird in der hier vorgestellten Warenstromanalyse untersucht.  Mehr

Europa | Kernobst | Erzeugung

Spitzenernte bei EU-Äpfeln, noch Abstriche durch Trockenheit?

09.08.2018 (AMI) – Es gibt reichlich Äpfel und Birnen. Dies ist das Ergebnis des diesjährigen Prognosfruit Kongresses in Warschau, auf dem traditionell die Ernteschätzung für die anlaufende Kernobstsaison 2018/19 vorgestellt wird. Mit 12,6 Mio. t Äpfel wird das bisherige Spitzenergebnis aus dem Jahr 2014 leicht überschritten. Experten hatten nach dem Ausfalljahr 2017 sogar ein Volumen von 13 Mio. t Äpfel befürchtet, das aber durch eine schwache Befruchtung der Blüten, einem starken Fruchtfall im Juni und dann durch die monatelange Trockenheit nicht eintreten wird.   Mehr