Welt | Obst | Markttrends

Gelten die Gesetze des Marktes noch?

06.02.2018 (AMI) – Vom 7. bis 9. Februar 2018 trifft sich die Obst- und Gemüsewelt in Berlin auf der Fruit Logistica. Auch die Marktexperten der AMI sind in Halle 20 (Stand B-10) an allen drei Tagen präsent. Besuchen Sie uns und diskutieren Sie mit uns die Lage an den Märkten für frisches Obst und Gemüse. Themen gibt es genug, denn diese Märkte sind ständig in Bewegung.

So fiel die Obsternte der EU im Jahr 2017 bzw. 2017/18 deutlich kleiner aus als im Vorjahr. Hauptursache für den Rückgang waren Blütenfröste in Mittel-, Nord- und Osteuropa. Die Obsternte in Polen und Belgien fiel um knapp 30 %, in Deutschland sogar um über 40 % geringer aus als im Vorjahr. Da die Obstproduktion in diesen Gebieten vom Kernobst dominiert wird, ist die EU-Kernobsternte mit 20 % auch besonders stark zurückgegangen. In Südeuropa entsprach die Obsternte dagegen in etwa dem Vorjahresumfang.

Erstaunlicherweise spiegelt sich die kleinere Obsternte nicht in den Einkaufsmengen der Privathaushalte in Deutschland wider, denn Einfuhren konnten den Rückgang der Inlandsernte mehr als ausgleichen. Doch auch die kleinere Kernobsternte dämpfte die Nachfrage zunächst nicht. Von Saisonbeginn bis zum Jahresende wurden mehr Äpfel zu deutlich höheren Preisen gekauft. Mögen die Verbraucher hohe Preise? Da muss man wohl genauer hinschauen, denn auch das Konkurrenzumfeld spielt hier auch eine große Rolle.

Bei einzelnen Werbeaktionen mit reduzierten Preisen findet man jedenfalls noch eine erstaunlich starke Verbraucherreaktion. Bei vielen Gemüsearten waren Menge und Preis auch 2017 gegenläufig. Deutlich war dies auch bei Kartoffeln. Allerdings sind die Mengenausschläge meist deutlich geringer als die Preisausschläge. Dies führt oft zu Umsatzsteigerungen bei geringerer Verfügbarkeit.

Über Trends im Sortiment, ethische Kaufargumente, Importentwicklungen, Saisonverschiebungen und vieles mehr können Sie sich mit den Marktexperten der AMI auch auf dem AMI Markt Seminar Obst- und Gemüsemarkt im Überblick am 28.02.2018 austauschen. Dort werden Ihnen nicht nur eine Fülle von Fakten, sondern auch die Möglichkeit zu interessanten Gesprächen mit Referenten und Teilnehmern geboten. Melden Sie sich jetzt online an.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Zwiebelgemüse | Ernte

Kleinste EU Zwiebelernte seit 2006

16.11.2018 (AMI) – Die europäische Zwiebelbranche steht vor einer großen Herausforderung. Besonders im Westen sorgte die Dürre dieses Sommers für eine sehr kleine Ernte, aber auch in fast allen anderen Gebieten fiel die Ernte unterdurchschnittlich aus. In der zweiten Saisonhälfte wird man verstärkt auf Importe zurückgreifen müssen. Der größte Unsicherheitsfaktor bei der Saisonbeurteilung ist die Haltbarkeit der Zwiebeln im Lager.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Schwieriger Saisonstart bei spanischem Eissalat

15.11.2018 (AMI) – Nach dem Ende der mitteleuropäischen Angebotssaison bei Eissalat kann die spanische Produktion den Anschluss in der Versorgung der europäischen Märkte nur schwer herstellen. Das Wachstum der Kulturen hat sich verzögert, so dass das Angebot an Standardgewichten begrenzt ist. Die knappere Marktversorgung zeigt sich bereits in der Preisentwicklung.  Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Marktversorgung

Orangen rücken nun in den Vordergrund

08.11.2018 (AMI) – Da aus Spanien größere Mengen an Navelina-Orangen für den Export bereitstehen, steigt der Druck auf der Angebotsseite – vor allem bei den kleinen Kalibergrößen. Denn auch die Bestände aus Übersee fallen für den Saisonstand noch hoch aus und Preiszugeständnisse prägen den Verkauf.  Mehr