Welt | Obst | Markttrends

Gelten die Gesetze des Marktes noch?

06.02.2018 (AMI) – Vom 7. bis 9. Februar 2018 trifft sich die Obst- und Gemüsewelt in Berlin auf der Fruit Logistica. Auch die Marktexperten der AMI sind in Halle 20 (Stand B-10) an allen drei Tagen präsent. Besuchen Sie uns und diskutieren Sie mit uns die Lage an den Märkten für frisches Obst und Gemüse. Themen gibt es genug, denn diese Märkte sind ständig in Bewegung.

So fiel die Obsternte der EU im Jahr 2017 bzw. 2017/18 deutlich kleiner aus als im Vorjahr. Hauptursache für den Rückgang waren Blütenfröste in Mittel-, Nord- und Osteuropa. Die Obsternte in Polen und Belgien fiel um knapp 30 %, in Deutschland sogar um über 40 % geringer aus als im Vorjahr. Da die Obstproduktion in diesen Gebieten vom Kernobst dominiert wird, ist die EU-Kernobsternte mit 20 % auch besonders stark zurückgegangen. In Südeuropa entsprach die Obsternte dagegen in etwa dem Vorjahresumfang.

Erstaunlicherweise spiegelt sich die kleinere Obsternte nicht in den Einkaufsmengen der Privathaushalte in Deutschland wider, denn Einfuhren konnten den Rückgang der Inlandsernte mehr als ausgleichen. Doch auch die kleinere Kernobsternte dämpfte die Nachfrage zunächst nicht. Von Saisonbeginn bis zum Jahresende wurden mehr Äpfel zu deutlich höheren Preisen gekauft. Mögen die Verbraucher hohe Preise? Da muss man wohl genauer hinschauen, denn auch das Konkurrenzumfeld spielt hier auch eine große Rolle.

Bei einzelnen Werbeaktionen mit reduzierten Preisen findet man jedenfalls noch eine erstaunlich starke Verbraucherreaktion. Bei vielen Gemüsearten waren Menge und Preis auch 2017 gegenläufig. Deutlich war dies auch bei Kartoffeln. Allerdings sind die Mengenausschläge meist deutlich geringer als die Preisausschläge. Dies führt oft zu Umsatzsteigerungen bei geringerer Verfügbarkeit.

Über Trends im Sortiment, ethische Kaufargumente, Importentwicklungen, Saisonverschiebungen und vieles mehr können Sie sich mit den Marktexperten der AMI auch auf dem AMI Markt Seminar Obst- und Gemüsemarkt im Überblick am 28.02.2018 austauschen. Dort werden Ihnen nicht nur eine Fülle von Fakten, sondern auch die Möglichkeit zu interessanten Gesprächen mit Referenten und Teilnehmern geboten. Melden Sie sich jetzt online an.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Angebot

Hiesige Zwetschen fließen flüssig vom Markt ab

16.08.2018 (AMI) – Angesichts der guten Nachfrage ergibt sich für das deutsche Angebot an Zwetschen ein flüssiger Absatz. Hitze und Trockenheit hinterlassen in der Produktion aber zunehmend ihre Spuren. Insgesamt gesehen fällt das Angebot durch die kleineren Fruchtgewichte und den erhöhten Fruchtfall oftmals nicht so groß aus wie zunächst geschätzt.  Mehr

Deutschland | Gemüse | Strukturdaten

Obst & Gemüse - Vom Feld zum Konsumenten

13.08.2018 (AMI) – Nach Abzug von Ernteverlusten standen dem deutschen Markt in den vergangenen Jahren rund 4,7 Mio. t Obst und Gemüse aus der Inlandsproduktion und knapp 8,0 Mio. t Frischware aus Importen zur Verfügung. Wie diese Mengen zum Konsumenten gelangen, und welche Wertschöpfung auf den einzelnen Marktstufen erreicht wird, wird in der hier vorgestellten Warenstromanalyse untersucht.  Mehr

Europa | Kernobst | Erzeugung

Spitzenernte bei EU-Äpfeln, noch Abstriche durch Trockenheit?

09.08.2018 (AMI) – Es gibt reichlich Äpfel und Birnen. Dies ist das Ergebnis des diesjährigen Prognosfruit Kongresses in Warschau, auf dem traditionell die Ernteschätzung für die anlaufende Kernobstsaison 2018/19 vorgestellt wird. Mit 12,6 Mio. t Äpfel wird das bisherige Spitzenergebnis aus dem Jahr 2014 leicht überschritten. Experten hatten nach dem Ausfalljahr 2017 sogar ein Volumen von 13 Mio. t Äpfel befürchtet, das aber durch eine schwache Befruchtung der Blüten, einem starken Fruchtfall im Juni und dann durch die monatelange Trockenheit nicht eintreten wird.   Mehr