Deutschland | Gemüse | Strukturdaten

Obst & Gemüse - Vom Feld zum Konsumenten

13.08.2018 (AMI) – Nach Abzug von Ernteverlusten standen dem deutschen Markt in den vergangenen Jahren rund 4,7 Mio. t Obst und Gemüse aus der Inlandsproduktion und knapp 8,0 Mio. t Frischware aus Importen zur Verfügung. Wie diese Mengen zum Konsumenten gelangen, und welche Wertschöpfung auf den einzelnen Marktstufen erreicht wird, wird in der hier vorgestellten Warenstromanalyse untersucht.

Auf der ersten Vermarktungsstufe wird die größte Menge an deutschem Obst über anerkannte Erzeugerorganisationen vermarktet, bei Gemüse überwiegt dagegen Selbstvermarktung von Frischware an Wiederverkäufer. Während der Direktabsatz an den Konsumenten bei Erdbeeren oder Spargel mehr als 20 % der verfügbaren Menge aufnimmt, ist dies insgesamt aber ein eher bescheidener Absatzweg für deutsche Obst- und Gemüseerzeuger. Etwas relativiert wird diese Behauptung, wenn man statt der Mengen die Umsätze betrachtet. Hier kommt man bei Obst sogar auf fast ein Viertel der gesamten Umsätze auf Erzeugerebene. Die Verarbeitung nimmt dagegen erhebliche Mengen auf – bei Gemüse fast ein Drittel der verfügbaren Ernte – der Anteil an den Umsätzen ist aber mit deutlich weniger als 10 % bescheiden.

Die Verhältnisse auf Großhandelsebene sind unübersichtlich, immerhin stehen hier 9,69 Mio. t frisches Obst und Gemüse für den Einzelhandel oder den Foodservice Bereich zur Verfügung. Gerade letztgenannter Sektor hat in den vergangenen Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Er ist aber bei frischem Obst und Gemüse im Vergleich zu anderen Lebensmitteln immer noch deutlich unterrepräsentiert.

Möchten Sie näheres über die Absatzwege von frischem Obst und Gemüse in Deutschland erfahren? Interessiert Sie der Anteil der Erzeugerorganisationen bei einzelnen Kulturen oder in welchen Einkaufsstätten deutsche Ware besonders stark vertreten ist? Wollen Sie wissen, welchen Umsatzanteil der Online Handel inzwischen hat? Dann bestellen Sie hier die AMI Marktstudie Obst & Gemüse – Vom Feld zum Konsumenten. Nutzen Sie noch heute die Bestellmöglichkeit im Shop und sichern Sie sich ihren Zugang zu fundierten Marktinformationen.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Zwiebelgemüse | Ernte

Kleinste EU Zwiebelernte seit 2006

16.11.2018 (AMI) – Die europäische Zwiebelbranche steht vor einer großen Herausforderung. Besonders im Westen sorgte die Dürre dieses Sommers für eine sehr kleine Ernte, aber auch in fast allen anderen Gebieten fiel die Ernte unterdurchschnittlich aus. In der zweiten Saisonhälfte wird man verstärkt auf Importe zurückgreifen müssen. Der größte Unsicherheitsfaktor bei der Saisonbeurteilung ist die Haltbarkeit der Zwiebeln im Lager.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Schwieriger Saisonstart bei spanischem Eissalat

15.11.2018 (AMI) – Nach dem Ende der mitteleuropäischen Angebotssaison bei Eissalat kann die spanische Produktion den Anschluss in der Versorgung der europäischen Märkte nur schwer herstellen. Das Wachstum der Kulturen hat sich verzögert, so dass das Angebot an Standardgewichten begrenzt ist. Die knappere Marktversorgung zeigt sich bereits in der Preisentwicklung.  Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Marktversorgung

Orangen rücken nun in den Vordergrund

08.11.2018 (AMI) – Da aus Spanien größere Mengen an Navelina-Orangen für den Export bereitstehen, steigt der Druck auf der Angebotsseite – vor allem bei den kleinen Kalibergrößen. Denn auch die Bestände aus Übersee fallen für den Saisonstand noch hoch aus und Preiszugeständnisse prägen den Verkauf.  Mehr