Europa | Steinobst | Angebot

Steinobst aus Südeuropa wird mehr präsent

03.05.2018 (AMI) – An den Großmärkten nimmt das Angebot an Steinobst allmählich zu. Aus den spanischen Frühgebieten stehen neben Pfirsichen und Nektarinen jetzt auch die ersten Aprikosen und Paraguayos bereit.

Die Preise sind, gemäß dem Saisonstand, noch sehr fest. Allerdings rechnen die Importeure bei steigender Warenverfügbarkeit mit nachgebenden Preisen. Die abnehmende Hand nimmt durchaus Ware auf, zumal der Umfang an Werbeaktionen mit Steinobst in den Ketten des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) noch schmal ausfällt. In der 18. Woche werden laut AMI-Aktionspreise im LEH gerade einmal 5 Aktionen mit Pfirsichen und Nektarinen aus Spanien gefahren. Hier wird zur Monatsmitte mit einer stärkeren Präsenz gerechnet.

Wie hoch wird die Aprikosenernte in den bedeutenden Anbauländern Europas in diesem Jahr ausfallen? Eine Analyse hierzu finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Markt Woche Obst & Gemüse. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sie sich Ihren Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Saisonbeginn für deutsche Zucchini

24.05.2018 (AMI) – Im Südwesten Deutschlands sind erste Mengen an Zucchini geerntet worden, im Übergang auf den Juni nimmt das Angebot saisonüblich zu. Damit wird das aktuell noch reichlich verfügbare Importangebot zügig vom Markt verdrängt.   Mehr

Deutschland | Zwiebelgemüse | Strukturdaten

Zwiebelfläche weitgehend unverändert

22.05.2018 (AMI) – Die seit Jahren steigende Tendenz zur Flächenausweitung im deutschen Zwiebelanbau ist im vergangenen Jahr gestoppt worden.  Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Angebot kann hohe Nachfrage nach Salatgurken decken

17.05.2018 (AMI) – Im Hinblick auf das verlängerte Wochenende zu Pfingsten rechnen die Vermarkter mit einem regen Verkauf an Salatgurken. Auf der Angebotsseite stehen trotz Kulturwechsel ausreichende Mengen aus dem In- und Ausland zur Verfügung.  Mehr