Deutschland | Obst | Aktionspreise

Temperaturen und Angebotsaktionen treiben die Nachfrage nach Wassermelonen

01.08.2018 (AMI) – Bei den hochsommerlichen Temperaturen der vergangenen Tage lassen bei vielen Verbrauchern die Lust auf Kochen dahinschmelzen wie Eis in der Sonne. Viele Gemüsearten werden daher nur schwach nachgefragt. Es gibt aber ein Fruchtgemüse, das unter diesen Bedingungen nahezu zum Selbstläufer wird. Wassermelonen werden aktuell so stark nachgefragt wie seit zwei Jahren nicht mehr. Neben den Witterungsbedingungen beflügeln auch Angebotsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) die Nachfrage.

Wassermelonen verkaufen sich in Deutschland bereits seit mehreren Wochen fast von selbst. Die hochsommerlichen Witterungsbedingungen haben die Nachfrage beflügelt. Die Nachlieferungen aus Produktionsländern wie Spanien, Italien oder Griechenland reichen kaum aus, um die kurzfristig hohe Nachfrage zu bedienen. An den Großmärkten in Deutschland haben daher die Abgabepreise für kernarme Wassermelonen in den vergangenen Tagen angezogen. Das führt inzwischen zu der eher ungewöhnlichen Situation, dass die Preise für Wassermelonen an den Großmärkten höher sind als in den Angebotsaktionen des LEH.

Laut AMI Aktionspreise im LEH sind Wassermelonen in der 31. Woche insgesamt 35-mal in den Werbeprospekten des LEH vertreten. Die Spanne der Werbepreise für normal große, kernarme Wassermelonen liegt zwischen 0,59 und 0,99 EUR/kg. In der Vorwoche gab es einzelne Angebotsaktionen sogar zu Preisen von 0,49 EUR/kg. Der durchschnittliche Großhandelsabgabepreis für kernlose Wassermelonen aus Spanien ist Mitte der 31. Woche auf 0,72 EUR/kg gestiegen. Er liegt damit über dem niedrigsten Werbepreis, zumal auf den Großhandelsabgabepreis noch die Mehrwertsteuer aufzuschlagen ist.

Die Situation ist ungewöhnlich, aber zu erklären. Durch den hohen Bedarf des LEH ist dort viel Ware gebunden, das Angebot an den Großmärkten fällt kleiner aus. Daher steigen dort die Preise, während die Einkaufspreise für die Angebotsaktionen meist schon vor mehreren Wochen vereinbart worden sind. Im Vergleich mit dem Vorjahr ist die Zahl der Werbeanstöße für Wassermelonen in der 31. Woche mehr als doppelt so hoch.

Früher Indikator für Preisbewegungen auf der Verbraucherebene

Schon die 30. Woche war von einer starken Nachfrage nach Wassermelonen geprägt. Mit den anhaltend hohen Temperaturen und einer noch höheren Zahl an Angebotsaktionen wird die Nachfrage in der 31. Woche noch höher ausfallen. Die AMI Aktionspreise im LEH sind ein erster Indikator für Entwicklungen auf der Verbraucherebene, sowohl was die Nachfrage als auch was den Preis angeht.

Aktuell scheinen Wassermelonen nahezu konkurrenzlos zu sein. Aber auch andere Fruchtgemüsearten profitieren von den Witterungsbedingungen und auch von Angebotsaktionen im LEH. Doch welche Gemüsearten werden besonders intensiv beworben? Auswertungen auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH beantworten Ihnen diese Frage bereits dienstags für die aktuelle Woche. Wollen auch Sie frühzeitig Preisentwicklungen auf der Verbraucherebene erkennen? Dann sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Angebot

Hiesige Zwetschen fließen flüssig vom Markt ab

16.08.2018 (AMI) – Angesichts der guten Nachfrage ergibt sich für das deutsche Angebot an Zwetschen ein flüssiger Absatz. Hitze und Trockenheit hinterlassen in der Produktion aber zunehmend ihre Spuren. Insgesamt gesehen fällt das Angebot durch die kleineren Fruchtgewichte und den erhöhten Fruchtfall oftmals nicht so groß aus wie zunächst geschätzt.  Mehr

Deutschland | Gemüse | Strukturdaten

Obst & Gemüse - Vom Feld zum Konsumenten

13.08.2018 (AMI) – Nach Abzug von Ernteverlusten standen dem deutschen Markt in den vergangenen Jahren rund 4,7 Mio. t Obst und Gemüse aus der Inlandsproduktion und knapp 8,0 Mio. t Frischware aus Importen zur Verfügung. Wie diese Mengen zum Konsumenten gelangen, und welche Wertschöpfung auf den einzelnen Marktstufen erreicht wird, wird in der hier vorgestellten Warenstromanalyse untersucht.  Mehr

Europa | Kernobst | Erzeugung

Spitzenernte bei EU-Äpfeln, noch Abstriche durch Trockenheit?

09.08.2018 (AMI) – Es gibt reichlich Äpfel und Birnen. Dies ist das Ergebnis des diesjährigen Prognosfruit Kongresses in Warschau, auf dem traditionell die Ernteschätzung für die anlaufende Kernobstsaison 2018/19 vorgestellt wird. Mit 12,6 Mio. t Äpfel wird das bisherige Spitzenergebnis aus dem Jahr 2014 leicht überschritten. Experten hatten nach dem Ausfalljahr 2017 sogar ein Volumen von 13 Mio. t Äpfel befürchtet, das aber durch eine schwache Befruchtung der Blüten, einem starken Fruchtfall im Juni und dann durch die monatelange Trockenheit nicht eintreten wird.   Mehr